Die exportierte Menge lag bei 23,6 Millionen Säcken. / Copyright: Wikimedia Commons, Hannes Endreß

Die brasilianischen Kaffeeexporte haben im Zeitraum Januar bis August dieses Jahres eine Summe von 4,1 Milliarden US-Dollar erreicht, ein Plus von einem Prozent gegenüber der gleichen Periode des Vorjahres. Die exportierte Menge an Kaffee allerdings sank leicht um 0,97 Prozent bei 23,6 Millionen Säcken von je 60 Kilo grüner, gerösteter oder gemahlener Bohnen. Die Daten wurden vom Landwirtschaftsministerium Brasiliens veröffentlicht.

Im analysierten Zeitraum machte Kaffee 6,9 Prozent der Gesamtverkäufe ins Ausland vonseiten des landwirtschaftlichen Sektors aus. Damit ist es das am fünfthäufigsten exportierte Produkt nach Soja-Produkten, Fleisch, Waldprodukten und Zuckerrohr-Produkten (Zucker und Ethanol).

Europa war dabei der wichtigste Abnehmermarkt für brasilianischen Kaffee mit einem Anteil von 45 Prozent. Andere große Importeure waren die USA, Japan, Kanada und die Türkei.

Lange Trockenheit und Temperaturen über dem historischen Durchschnitt vor allem in Minas Gerais und Espírito Santo – die größten Produzenten von Kaffee – hatten die Ernte hinausgezögert und die Ausfuhrmenge geschmählert. Erst vergangenen Monat hatte sich die Lage wieder normalisiert. (ls)

Quelle: Agência Brasil