Die Initiative Rodas de Paz und die Gruppe  Bike Anjo möchten Pendler dazu mobilisieren, das Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit verstärkt einzusetzen / Copyright: Agência Brasil
Die Initiative Rodas da Paz und die Gruppe  Bike Anjo möchten Pendler dazu mobilisieren, das Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit verstärkt einzusetzen / Copyright: Agência Brasil

Die Initiative Rodas da Paz und die Gruppe Bike Anjo möchten Pendler dazu mobilisieren, das Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit verstärkt einzusetzen / Copyright: Agência Brasil

Am vergangenen Freitag (10.05.) fuhren Vertreter der Nichtregierungsorganisation Rodas da Paz („Räder des Friedens”) und der Gruppe Bike Anjo („Fahrrad-Engel“) mit dem Rad zur Arbeit, um zu zeigen, dass auch das Fahrrad durchaus häufiger als Fortbewegungsmittel in Großstädten eingesetzt werden kann. Diese Aktion ist Teil der Kampagne De bike ao trabalho („Mit dem Rad zur Arbeit“) und möchte der Bevölkerung und vor allem Pendlern nahelegen, dass das Fahrrad ein nützliches, schnelles und sicheres Fortbewegungsmittel ist, mit dem man etwas für die Gesundheit tut und gleichzeitig Kosten und Zeit einspart.

Zur Kampagne gehören auch Radfahr-Workshops, Mechanik-Kurse, Vorträge sowie Beratungen für Fahrradfahrer in den Städten São Paulo, Florianópolis, Belo Horizonte, Recife, Brasília und der Industrieregion im Umland von São Paulo (ABC paulista). Eine der Initiativen der Kampagne ist, die Bewohner dazu zu mobilisieren, an jedem zweiten Freitag im Monat mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Außerdem findet jährlich im Mai eine größere Radveranstaltung statt, die an den internationalen Bike-to-Work Day anknüpft.

Die Gruppe Bike Anjo hat freiwillige Helfer in und außerhalb Brasiliens. In Brasília gibt es ca. zehn Mitglieder, die Interessenten das Fahrradfahren beibringen. Einmal im Monat finden offizielle Workshops statt. Auch könnten sich Personen von einem Helfer mit dem Fahrrad zur Arbeit begleiten lassen. Dafür sei lediglich die Registrierung auf der Internetseite www.bike.com.br nötig. (ds)