In der sogenannten Fischwoche soll der Fischkonsum im Bundesstaat Rio de Janeiro angekurbelt werden / Copyright: Agência Brasil
In der sogenannten Fischwoche soll der Fischkonsum im Bundesstaat Rio de Janeiro angekurbelt werden / Copyright: Agência Brasil

In der sogenannten Fischwoche soll der Fischkonsum im Bundesstaat Rio de Janeiro gefördert werden. / Copyright: Agência Brasil

Das brasilianische Ministerium für Fischerei und Aquakultur (Ministério da Pesca e Aquicultura) hat am vergangenen Montag (01.09.) die sogenannte Fischwoche (Semana do Peixe) begonnen mit dem Ziel die Verkäufe des Produktes in den Supermärkten im Bundesstaat Rio de Janeiro um zehn Prozent zu erhöhen. Die Initiative wird bis zum 14. September stattfinden.

Die Kampagne ist ein Anreiz für eine höhere Fischzucht sowie den Fischkonsum und findet jedes Jahr in der zweiten Jahreshälfte statt. In der ersten Jahreshälfte werden die Fischverkäufe bereits durch die Osterfeiertage begünstigt. Laut Angaben des Ministeriums hätte die Bevölkerung im vergangenen Jahr 14,5 Kilo Fisch pro Einwohner konsumiert. 13 Kilo werden von der Weltgesundheitsorganisation (WTO) empfohlen. Trotz dieser beachtlichen Zahl erhofft sich das Ministerium einen weiteren Anstieg, da Fisch eines der gesündesten Proteine beinhaltet.

Laut Daten der Nahrungsmittel- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) stelle das im Fisch enthaltene tierische Eiweiß das am häufigsten konsumierte Eiweiß der Welt dar. In Brasilien stieg der Konsum zwischen 2012 und 2013 um 25 Prozent an, in den letzten zehn Jahren sogar um 100 Prozent.

Für Gilberto Alves, Leiter des Fischereiverbandes im Bundesstaat Rio de Janeiro FEPERJ (Federação dos Pescadores do Estado do Rio de Janeiro) gebe es die größten Preisreduzierungen bei den Fischarten der Saison wie Sardinen und Sardellen. Diese günstigen Fische würden von sehr vielen Personen konsumiert werden. (ds)