Das Handy hat damit den Computer auf den 2. Platz verdrängt. / Copyright: Wikimedia Commons, fm-pas

Das Handy ist das meistgenutzte Gerät von Kindern und Jugendlichen, um ins Internet zu gehen, der Computer liegt jetzt nur noch auf Platz 2. Eine Studie des Lenkungsausschusses für Internet zeigt, dass 82 Prozent der jungen Menschen über Mobiltelefone ins Netz gehen, während 56 Prozent dafür feste Geräte nutzen. Die Daten wurden im vergangenen Jahr unter 2.100 Brasilianern zwischen neun und 17 Jahren erhoben.

2013 lag der Anteil der Handynutzung für den Internetzugang in der Altersgruppe noch bei 53 Prozent und der Anteil von Computern bei 71 Prozent. Zudem ist auch der Anteil der jungen Leute signifikant angestiegen, die Tablets zum Surfen nutzen von 16 Prozent in 2013 auf 32 Prozentt in 2014. 81 Prozent der Bevölkerung in der untersuchten Altersklasse nutzen das Internet dabei täglich. 2013 lag dieser Anteil bei 63 Prozent.

Die stärkste Motivation für die Internetnutzung sind die sozialen Netzwerke (73 Prozent), die Informationssuche für Schulaufgaben (68 Prozent) und Recherche aus persönlichem Interesse (67 Prozent). Die Kinder und Jugendlichen nutzen außerdem häufig Apps für Instant Messenger-Dienste (64 Prozent). Es folgen Aktivitäten wie Musik hören (50 Prozent) und Videos schauen (48 Prozent).

Neben der Studie startete Unicef die Kampage „Internet ohne Zögern“, die über Risiken und mögliches problematisches Verhalten im Netz sensibilisieren will. „Die Kampagne führt zu mehr Dialogen als dass Kontrolle ausgeübt wird. Es geht um mehr, als mit Überwachung oder Restriktion zu arbeiten“, sagte Gabriela Mora, die offizielle Vertreterin von Unicef. (ls)

Quelle: Agência Brasil