Eröffnungsveranstaltung der Zweiten Nationalen Konferenz für nachhaltiges Wachstum auf dem Land / Copyright: Agência Brasil
Eröffnungsveranstaltung der Zweiten Nationalen Konferenz für nachhaltiges Wachstum auf dem Land / Copyright: Agência Brasil

Eröffnungsveranstaltung der Zweiten Nationalen Konferenz für nachhaltiges Wachstum auf dem Land / Copyright: Agência Brasil

Auf der Zweiten Nationalen Konferenz für nachhaltiges Wachstum auf dem Land (2ª Conferência Nacional de Desenvolvimento Rural Sustentável e Solidário) versammeln sich Vertreter der Branche, um bis zum Freitag über Fragen der Nachhaltigkeit zu diskutieren. Ziel der Konferenz ist die Erstellung des Entwicklungsplans PNDRSS (Plano Nacional de Desenvolvimento Rural Sustentável e Solidário), der als Grundlage für öffentliche politische Maßnahmen in diesem Bereich dienen soll.

Laut Angaben des Landwirtschaftsministeriums MDA werden einige Vorschläge das Einbeziehen der Familienlandwirtschaft in die brasilianische Gesellschaft und Wirtschaft behandeln. Insgesamt stünden 27 Themen zur Diskussion, so der Umweltschutz, Maßnahmen zur Erhaltung der Umwelt, die Entwicklung von Siedlungen sowie die Ausbildung von Entwicklungspersonal. Weitere Themen sind die Agrarökologie, Kredite und Bildung auf dem Land.

Auf der Eröffnungsveranstaltung sprach der Landwirtschaftsminister Pepe Vargas über die Fortschritte, die Brasilien bereits in Bezug auf politische Maßnahmen für die ländlichen Regionen gemacht hätte. „Das ist die Konferenz, in der die Rolle der Jugendlichen anerkannt wird sowie die soziale Beteiligung und die kritische Hoffnung. Wir haben in den letzten zehn Jahren viel erreicht, aber im Gegensatz zu  allen Erfolgen gibt es immer noch Schwachstellen, die überwunden werden müssen“, so Vargas.

Während der nächsten drei Tage werden 1.200 Delegierte, die aus den 26 Bundesstaaten Brasiliens gewählt wurden, in zwölf thematischen Kommissionen Vorschläge diskutieren. Es wurden 11.000 Vorschläge eingereicht, von denen 388 zur Analyse vorliegen. (ds)