Flávio Castelo Branco, Leiter der wirtschaftspolitischen Abteilung des CNI / Copyright: Agência Brasil

Flávio Castelo Branco, Leiter der wirtschaftspolitischen Abteilung der CNI / Copyright: Agência Brasil

Der Verband der Nationalen Industrie (Confederação Nacional da Indústria, kurz: CNI) veröffentlichte gestern (31.08.) den Konsumklimaindex (Índice Nacional de Expectativa do Consumidor, kurz: Inec) für August. Demzufolge sei der Konsum im selben Monatum 1,1 Prozent zurückgegangen, nachdem er in den vorigen Monaten angestiegen war. Im Vergleich zum Vorjahr handelt es sich um eine Reduzierung von 6,1 Prozent.

Die CNI erklärte, dass die Konsumenten sich 2010 von den Konsequenzen der weltweiten Finanzkrise 2008 erholt hätten und das Vertrauen in die Wirtschaft wieder gestiegen war. Momentan finde jedoch ein Vertrauensverlust der Brasilianer statt. Dieser gründe laut Inec in den folgenden Kategorien: der Angst vor Arbeitslosigkeit und Inflation, der unklaren finanziellen Situation und persönlichen Rente sowie der Verschuldung. Die Datenerhebung zeigt, dass 61 Prozent der Brasilianer von einer steigenden Inflation ausgehen.

Der Optimismus die brasilianische Finanzlage betreffend ging bei den Befragten um 3,8 Prozent im Vergleich zu den Daten von August 2010 zurück. Der Index, der das Vertrauen der Brasilianer in die eigene Rente demonstriert, zeigt einen Rückgang um 1,4 Prozent im August verglichen mit den Werten von Juli.

Das Meinungsforschungsinstitut für Statistik und öffentliche Meinung (Instituto brasileiro de opinião pública e estatística, kurz: Ibope) befragte 2.002 Personen zwischen dem 11. und 15. August in ganz Brasilien, um einen umfassenden Einblick über die derzeitige Meinung der Brasilianer zu bekommen. (sg)