Petrobras-Präsident Bendine will entschieden gegen Korruption im Unternehmen vorgehen. / Copyright: Wikimedia Commons, Agência Brasil

Der Präsident des Erdölkonzerns Petrobras, Aldemir Bendine, kann nicht garantieren, wie er selbst sagte, dass es in Zukunft keine Korruption mehr im Unternehmen geben wird. In einer Sitzung mit den Ausschüssen für Infrastruktur und Wirtschaftlichen Angelegenheiten des Senats verwies er darauf, dass es eben Korruption in öffentlichen Unternehmen, in gemischten Gesellschaften und Privatbetrieben gibt.

„Was es geben muss, ist ein gutes System zur Unternehmensführung, die Befolgung der regulatorischen Vorschriften und Risikominderung, etwas, in das wir sehr stark investieren werden, damit es nicht wieder vorkommt“, so Bendine. Allerdings „zu sagen, dass damit die Risiken von Korruption vollkommen ausgeräumt werden können, ist etwas, dass wir niemals attestieren können“.

Bendine betonte, dass man mit Sicherheit die Gefahr reduzieren und dafür sorgen könne, dass die erlebten Situationen nicht wieder vorkommen würden. Es gab „sehr große“ Investitionen dahingehend, sagte Bendine. „Das Problem liegt nicht an den regulatorischen Vorschriften, sondern an der Risikominderung und an der Handhabung im Unternehmen.“ (ls)

Quelle: Agência Brasil