Schwere Vorwürfe wegen Korruption gegen den Schatzmeister der regierenden PT, João Vaccari Neto. / Copyright: Agência Brasil
Schwere Vorwürfe wegen Korruption gegen den Schatzmeister der regierenden PT, João Vaccari Neto. / Copyright: Agência Brasil

Schwere Vorwürfe wegen Korruption gegen den Schatzmeister der regierenden PT, João Vaccari Neto. / Copyright: Agência Brasil

Die regierende Arbeiterpartei, Partido dos Trabalhadores (PT), soll im Zeitraum von 2003 bis 2013, insgesamt 150 bis 200 Millionen US-Dollar (etwa 130 bis 175 Millionen Euro) unrechtmäßig vom staatlichen Erdölkonzern Petrobras erhalten haben. Dies berichten Medien unter Berufung auf Erkenntnisse der Bundesjustiz (Justiça Federal). Die Anschuldigung gehe auf den früheren Leiter der Abteilung Serviceleistungen der Petrobras, Pedro Barusco, zurück.

Barusco, gegen den selbst wegen Veruntreuung und Korruption ermittelt wird, beschuldigte insbesondere den Schatzmeister der Arbeiterpartei, João Vaccari Neto, der Korruption. Von den 150 bis 200 Millionen US-Dollar sollen allein 50 Millionen US-Dollar durch die Hände des Schatzmeisters geflossen sein. Bei 90 Verträgen, die der staatliche Erdölkonzern in den Jahren 2003 bis 2013 mit Untervertragsfirmen abgeschlossen habe, seien Bestechungsgelder geflossen, so der frühere Petrobras-Ingenieur in seiner Aussage gegenüber der Bundespolizei. Des Weiteren solle Barusco berichtet haben, dass Vaccari unter der Hand 4,523 Millionen US-Dollar vom Schiffsbauunternehmen Kepell Fels erhalten habe, um ein Geschäft mit der Petrobras einzufädeln.

Die Vernehmung habe bereits im November 2014 stattgefunden, doch seien die Ergebnisse erst jetzt veröffentlicht, wie die Zeitung O Globo berichtet. Die Aussagen Baruscos hätten unterdessen zu weiteren Festnahmen im Korruptionsskandal um die Petrobras am gestrigen Donnerstag (05.02.) geführt, so die Zeitung. (ms)

Quellen: Globo, Valor Econômico