Die brasilianische Regierung stellt Kredite für den Kauf technischer Produkte wie zum Beispiel Rollstühle zur Verfügung / Copright: Wikipedia, gemeinfrei

Die brasilianische Regierung stellt Kredite für den Kauf technischer Produkte wie zum Beispiel Rollstühle zur Verfügung / Copright: Wikipedia, gemeinfrei

Die brasilianische Regierung wird Personen mit Behinderungen für den Erwerb von technischen Produkten, die diesen Menschen das Leben erleichtern, Mirkokredite in Höhe von 25.000 Reais (ca. 10.390 Euro) anbieten. Diese Initiative ist Teil des gestern (17.11.) veröffentlichen Plans „Leben ohne Grenzen“ (Viver sem Limite), der Maßnahmen zur besseren Integration von Personen mit Behinderungen in die brasilianische Gesellschaft vorsieht. Der Kredit wird von der brasilianischen Bank Banco do Brasil zur Verfügung gestellt, die Rückzahlungsfrist liegt bei bis zu 60 Monaten.

Antonio José Ferreira, Sekretär für die  Förderung der Menschenrechte von Personen mit Behinderungen des Sekretariats für Menschrechte (Promoção dos Direitos da Pessoa com Deficiência da Secretaria de Direitos Humanos), erklärte, dass der Kredit zum Beispiel für den Kauf von motorisierten Rollstühlen, Brailleschriftdruckern, Lupen mit hoher Auflösung und Hörgeräten genutzt werden kann. Diese Produkte seien im Normalfall für Personen mit niedrigem Einkommen nicht zugänglich.

Während der Feierlichkeiten zum Plan „Leben ohne Grenzen“, der auch „Nationaler Plan für Menschrechte der Personen mit Behinderungen“ (Plano Nacional dos Direitos da Pessoa com Deficiência) genannt wird, unterzeichnete die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff ebenso eine Maßnahme zur Reduzierung der Steuer auf Industrialisierte Produkte (Imposto sobre Produtos Industrializados, kurz: IPI) für Instrumente, die für Personen mit Behinderungen eingesetzt werden. (ds)