Insbesondere die Mikro- und Kleinunternehmen haben sich aus der Kreditnachfrage zurückgezogen. / Copyright: Wikimedia Commons

Die Nachfrage von Unternehmern in Brasilien nach Krediten ist im Mai um 3,4 Prozent zurückgegangen, verglichen zum Vormonat April. Gegenüber Mai des vergangenen Jahres lag das Minus laut dem Indiaktor für Kreditnachfrage von Unternehmen des Beratungsunternehmens Serasa Experian bei 6,5 Prozent. Auf das zurückliegende Jahr bis zum Mai gerechnet ist die Kreditnachfrage allerdings um 4,1 Prozent gestiegen.

Für die Ökonomen von Serasa Experian weist die zurückgegangene Kreditnachfrage im Mai wie auch schon im April daraufhin, dass die wirtschaftliche Aktivität auch in der zweiten Hälfte dieses Jahres rückläufig sein wird, was die gegenwärtige Rezession der brasilianischen Wirtschaft weiter verschärft. „Hohe Zinsen und ein mangelndes Vertrauen der Unternehmer sind Teilfaktoren, die die schwache Wirtschaftsleistung insgesamt erklären.“

Am stärksten ist die Kreditnachfrage vonseiten der Mikro- und Kleinunternehmen zurückgegangen, das Minus lag hier bei 3,5 Prozent. Bei den mittleren Unternehmen ging die Nachfrage um 2,8 Prozent zurück und bei den Großunternehmen um 1,8 Prozent. Nach Branchen gerechnet, trat insbesondere der Dienstleistungssektor zurück (- 4,4 Prozent). Im Handel lag das Minus bei 3,1 Prozent, in der Industrie 0,7 Prozent. (ls)

Quelle: Agência Brasil