Rio de Janeiro / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Ramon

Rio de Janeiro / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Ramon

Brasilianische Firmen aus Rio de Janeiro bezahlen die höchsten Gehälter im Bereich der Kulturwirtschaft. Das wurde gestern (12.12.) in einer Studie des Industrieverbandes Rio de Janeiros (Federação das Indústrias do Estado do Rio de Janeiro, kurz: FIRJAN) veröffentlicht. Der Mittelwert bei der Einkommensverteilung liegt bei 3.014 Reais (rund 1.238 Euro), das bedeutet 31 Prozent über dem Mittelwert des gesamten Landes in diesem Sektor, der unter anderem die Bereiche Fernsehen, Musik, Kino, Architektur und Werbung abdeckt. Als Basis der Studie wurde das vergangene Jahr untersucht und in 13 Bundesstaaten Befragungen durchgeführt.

Laut Guilherme Mercês, Leiter der Wirtschaftsstudien der FIRJAN, wären die kulturellen Aktivitäten Rio de Janeiros sehr erfolgreich. Außerdem zähle man Veranstaltungen wie den weltweit bekannten Karneval von Rio de Janeiro dazu.

In fast allen Bereichen der Kulturwirtschaft läge Rio de Janeiro in der Einkommensverteilung an der Spitze des Landes, mit Ausnahme des Sektors Design, der stärker im Süden Brasiliens vertreten ist. Die drei größten Bereiche seien das Fernsehen und Radio, in dem der Durchschnittswert der Einkommen bei 5.000 Reais (ca. 2.053 Euro) liegt; es schließt sich die Musikbranche an, mit einem durchschnittlichen Einkommen von bis zu 3.200 Reais und die Architektur mit 2.467 Reais.

Im Kultursektor wurden im letzten Jahr 771.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Beteiligung am Bruttoinlandsprodukt liegt im Jahr 2010 bei 2,5 Prozent, was einen Wert in Höhe von 92,9 Milliarden Reais (rund  38,2 Milliarden Euro) ausmache. (ds)