Dank wachsender Sojaproduktion kann sich die Landwirtschaft gegen die Krise behaupten. / Copyright: Wikimedia Commons, Tiago Fioreze

Laut dem brasilianischen Verband für Landwirtschaft und Viehzucht (CNA) geht es der Branche gut, trotz dem Rückgang um 2,7 Prozent im zweiten Quartal gegenüber dem ersten in diesem Jahr, wie das brasilianische Statistikamt IBGE ermittelte.

Laut dem CNA ist die Landwirtschaft der einzige Wirtschaftsbereich mit einem kumulierten Wachstum in den letzten vier Quartalen – und zwar von 1,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Nach Berechnungen des IBGE kam die Industrie im betrachteten Zeitraum auf einen Verlust von 1,4 Prozent und der Dienstleistungssektor musste einen Rückgang um 0,5 Prozent hinnehmen.

Wie Beobachtungen der Entwicklung der Landwirtschaft seit 1996 zeigen, war in zwölf von den 19 zurückliegenden Jahren das erste Quartal stärker als das zweite aufgrund von saisonalen Faktoren.

Verglichen zum Vorjahr konnte die Landwirtschaft im zweiten Quartal dieses Jahres um 1,8 Prozent zulegen, ein Resultat der gestiegenen Produktion von Soja (+ 11,9 Prozent), Mais (+ 5,2 Prozent), Reis (+ 4,4 Prozent), Maniok (+ 2,3 Prozent) und Zuckerrohr (+ 2,1 Prozent), wodurch der Rückgang bei Kaffee (- 2,2 Prozent) und Bohnen (- 4,1 Prozent) kompensiert werden konnte. (ls)

Quelle: Agência Brasil