Die Auslastung der Latam-Gruppe im Passagierverkehr stieg im Juli um 1,6 Prozentpunkte auf 84,7 Prozent an. / Copyright: Wikimedia Commons, Tango21961
Die Auslastung der Latam-Gruppe im Passagierverkehr stieg im Juli um 1,6 Prozentpunkte auf 84,7 Prozent an. / Copyright: Wikimedia Commons, Tango21961

Die Auslastung der Latam-Gruppe im Passagierverkehr stieg im Juli um 1,6 Prozentpunkte auf 84,7 Prozent an. / Copyright: Wikimedia Commons, Tango21961

Latam, die größte Fluggesellschaft in Lateinamerika durch einen Zusammenschluss der brasilianischen Airline TAM und der chilenischen LAN, hat im Juli einen Rückgang des Passagieraufkommens um 1,4 Prozent hinnehmen müssen im Vergleich zum gleichenVorjahresmonat. Gleichzeitig sank aber auch das Angebot um 3,2 Prozent. Im Ergebnis stieg die Auslastung um 1,6 Prozentpunkte auf 84,7 Prozent.

Dabei stieg der inländische Passagierverkehr in spanischsprachigen Ländern (Argentinien, Chile, Peru, Ecuador und Kolumbien) um fünf Prozent an, während die Kapazität um 2,1 Prozent anstieg. Die Auslastung im Inland verzeichnete dadurch ein Plus von 2,2 Prozentpunkten und erreichte damit 80,9 Prozent. Auf Brasilien hin betrachtet ging das Aufkommen allerdings um 7,8 Prozent zurück, wobei auch das Angebot um sieben Prozent schrumpfte. So gab es auch bei der Auslastung für Brasilien ein Minus von 0,7 Prozentpunkten auf 83,9 Prozent.

Im internationalen Geschäft stieg der Passagierverkehr um 1,3 Prozent an, die Kapazität sank um 2,2 Prozent. Das Ergebnis ist ein Anstieg bei der Auslastung um drei Prozentpunkte auf 86,6 Prozent. Gemeint sind beim internationalen Geschäft die Strecken zwischen Ländern Südamerikas und Ländern auf Langstrecken.

Im Segment des Lastentransports musst die Latam-Gruppe einen Rückgang um 0,4 Prozent bei der Nachfrage hinnehmen, während auch die Kapazität um 5,3 Prozent sank, was zu einem Anstieg der Auslastung um 2,8 Prozentpunkte führte – 57,4 Prozent. Laut einer Meldung der Unternehmensgruppe ist die Ladekapazität zurückgegangen, da weniger Raum in den Laderäumen der Passagierflugzeugen zur Verfügung steht und die Auslastung von Frachtbetrieben zurückgegangen ist. „Der Rückgang im Frachtverkehr wurde durch die Abschwächung der Importe nach Lateinamerika verursacht“, so das Unternehmen. (ls)