Logo des Wirtschaftsausschusses für Lateinamerika und die Karibik / Copyright: CEPAL

Logo des Wirtschaftsausschusses für Lateinamerika und die Karibik / Copyright: CEPAL

Der Wirtschaftsausschuss für Lateinamerika und die Karibik CEPAL (Comissão Econômica para a América Latina e o Caribe) wird am kommenden Donnerstag (03.05.) einen kompletten Bericht zu ausländischen Direktinvestitionen im vergangenen Jahr in die Länder der Region veröffentlichen.

Der Bericht über die genaue Aufstellung von Investitionen nach Ländern wird in Santiago (Chile) von der ausführenden Sekretärin der CEPAL, Alicia Bárcena, vorgetragen. Bárcena teilte bereits mit, dass der Investitionsfluss 2011 die höchsten Werte in der Geschichte des Ausschusses erreicht habe.

Ein Beispiel dafür seien die Investitionen von 66,6 Milliarden US-Dollar in Brasilien, laut Angaben der brasilianischen Zentralbank ein Rekordwert. Damit kann ein Anstieg von 37,45 Prozent im Vergleich zu den Direktinvestitionen von 2010, die sich noch auf 48,5 Milliarden US-Dollar beliefen, verzeichnet werden. Somit erreicht Brasilien im Ranking eines der vordersten Plätze für bevorzugte Investitionen weltweit.

Laut Studien des Welthandels- und Entwicklungsverbandes der Vereinten Nationen liege Brasilien nur noch hinter den USA, China und Indien. Allerdings kündigte die Zentralbank bereits an, dass der Kapitalfluss dieses Jahr wahrscheinlich wieder auf die Werte von 2010 sinken beziehungsweise nur geringfügig höher sein werde. Zwischen Januar und März wurden 14,9 Milliarden US-Dollar investiert, was einen Rückgang von 15 Prozent zum gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr darstellt.

Trotz allem sind die Erwartungen für Direktinvestitionen in Brasilien hoch. Man rechne vor allem mit weiterer Beteiligung an den notwendigen Baumaßnahmen und dem Ausbau der Infrastruktur für die sportlichen Großveranstaltungen wie die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016. (ds)