Die First Lady von El Salvador, Vanda Pignato,nach ihrem Treffen mit Dilma Rousseff / Copyright: Agência Brasil
Die First Lady von El Salvador, Vanda Pignato, nach ihrem Treffen mit Dilma Rousseff / Copyright: Agência Brasil

Die First Lady von El Salvador, Vanda Pignato, nach ihrem Treffen mit Dilma Rousseff / Copyright: Agência Brasil

Am Wochenende fanden in El Salvador umfangreiche Diskussionen über Frauenrechte statt, an denen Vertreter verschiedener lateinamerikanischer Länder anwesend waren, um Erfahrungen über politische Maßnahmen auszutauschen sowie die Zusammenarbeit Lateinamerikas und der Karibik zu stärken. Diese Diskussion war ein Vorbereitungstreffen auf die 57. Tagung der UN-Kommission für die Rechtsstellung der Frau (57ª sessão da Comissão sobre a Situação da Mulher das Nações Unidas), die heute stattfindet.

Eleonora Menicucci, brasilianische Ministerin des Sekretariats für Frauenpolitik, vertrat Brasilien während der Diskussionen. Auf ihrer Reise nach El Salvador wurde sie von der Sekretärin für Bekämpfung von Gewalt an Frauen, Aparecida Gonçalves, und der technischen Beraterin, Angélica Breda Fontão, begleitet. In El Salvador lernten sie das Frauenzentrum „Stadt der Frauen“ (Cidade da Mulher) kennen, an das sich Frauen in Not wenden können und denen Hilfe sowie medizinische Versorgung gewährleistet wird.

Bereits in der vergangenen Woche (05.02.) hatte die Präsidentengattin, Vanda Pignato, bei einem Besuch in Brasilien der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff das Sozialprojekt vorgestellt, denn laut Pignato könne dieses Projekt als Beispiel für ähnliche Initiativen in Brasilien dienen. Die First Lady ist in El Salvador auch Sekretärin für soziale Integration und Präsidentin für das Institut für die Entwicklung von Frauen. (ds)