Frauen in Brasilien werden durchschnittlich älter als die Männer. / Copyright: Wikimedia Commons, Charlie Brewer

Die Brasilianer werden tendenziell immer älter. Laut einer Erhebung des brasilianischen Instituts für Geografie und Statistik (IBGE) ist die statistische Lebenserwartung im Schnitt auf 75 Jahre und zwei Monate in 2014 gestiegen. Damit ist die Erwartung gegenüber dem Vorjahr um drei Monate und 18 Tage nach oben geklettert von vormals 74,9.

Die Frauen in Brasilien leben dabei im Schnitt 7,2 Jahre länger als die Männer mit einer Lebenserwartung von 78,8 Jahren gegenüber 71,6 Jahren. Allerdings konnten die Männer im vergangenen Jahr aufholen: Ihr Plus lag bei drei Monaten und 25 Tagen, während die Frauen nur ein Plus von drei Monaten und elf Tagen verzeichnen konnten.

Mit großem Abstand konnte sich Santa Catarina den Platz als Bundesstaat mit der höchsten Lebenserwartung im gesamten Land sichern. Hier kommen die Menschen statistisch auf 78,4 Jahre durchschnittlich. Die Männer erreichen dabei im Schnitt 75,1 Jahre, die Frauen 81,8 Jahre. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen der Distrito Federal (77,6 Jahre) und Espírito Santo (77,5 Jahre).

Die geringste Lebenserwartung wird Maranhão zugeschrieben (70 Jahre). Piauí weist die zweitniedrigste Erwartung auf mit 70,7 Jahrem. Alagoas kommt auf 70,8 Jahre. (ls)

Quelle: Agência Brasil