Der Energieminister Edison Lobão äußert sich über die Tarifangleichungen der ANEEL / Copyright: Agência Brasil
Der Energieminister Edison Lobão äußert sich über die Tarifangleichungen der ANEEL / Copyright: Agência Brasil

Der Energieminister Edison Lobão äußert sich über die Tarifangleichungen der ANEEL / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Energieminister Edison Lobão hat am vergangenen Mittwoch  (27.08.) mitgeteilt, dass die Tarifangleichungen im Sektor, die von der Nationalen Agentur für elektrische Energie ANEEL (Agência Nacional de Energia Elétrica) festgelegt wurden, wichtig für die nachhaltige Funktionalität des Stromsystems im ganzen Land sei. In den vergangenen Monaten hatte die ANEEL Angleichungen verschiedener Stromanbieter vorgenommen, in einigen Fällen waren das sogar mehr als 30 Prozent. Ein Grund für diese Vorgehensweise war der Kauf von teurer Energie wegen des Mangels an Wasser in den Wasserreservaten.

Trotz der Probleme in den Wasserreservaten, die auf die langen Dürreperioden zurückzuführen sind, sei allerdings keine Wasserrationieren im Land nötig, so Lobão. Der Minister sprach sich damit gegen Kritiken aus, die Probleme in der Stromverteilung des Landes vorausgesagt hatten.

Der Minister sieht außerdem dem kommenden Jahr positiv entgegen, denn da soll günstigere Energie mittels Konzessionen ins Land kommen. Die Auswirkungen der Darlehen, die den Stromanbietern in Höhe von 17,7 Milliarden Reais zugesprochen wurden, werden deutlich geringer als erwartet sein. Bezüglich der Stromrechnung sollen sich der günstigere Strom auf die Stromrechnung mit 2,6 Prozent im Jahr 2015, 5,6 Prozent in 2016 und 1,4 Prozent in 2017 auswirken. (ds)