Acht weitere Rindfleischproduzenten dürfen von nun an Fleisch nach Malaysia exportieren / Copyright: Agência Brasil
Acht weitere Rindfleischproduzenten dürfen von nun an Fleisch nach Malaysia exportieren, wodurch die Handelsbeziehungen zum südostasiatischen Staat erweitert werden / Copyright: Agência Brasil

Acht weitere Rindfleischproduzenten dürfen von nun an Fleisch nach Malaysia exportieren, wodurch die Handelsbeziehungen zum südostasiatischen Staat ausgeweitet werden. / Copyright: Agência Brasil

Das brasilianische Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung (Ministério da Agricultura, Pecuária e Abastecimento) hat vor Kurzem (17.04.) darüber informiert, dass von nun an acht weitere Rindfleischproduzenten ihr Fleisch nach Malaysia exportieren dürfen. Laut des Ministeriums hätte die Abteilung für Veterinärdienstleistungen des südostasiatischen Staates die Zulassungen für die Produzenten an die brasilianische Botschaft in der Hauptstadt Juala Lumpur gesendet.

Die acht Produzenten befinden sich in den Bundesstaaten Rondônia, in Mato Grosso, in Tocantins, in Pará und in Mato Grosso do Sul. Im November vergangenen Jahres hatte eine malaysische Delegation die Bedingungen bei der Produktion von Rindfleisch im Land inspiziert. Als Richtwert galt der Schlachtvorgang von Tieren nach der Halal-Methode, damit das Fleisch von Muslimen konsumiert werden kann.

Vor der Erlaubnis durften nur zwei brasilianische Produzenten Fleisch nach Malaysia exportieren. Mit den neuen Möglichkeiten hofft Brasilien auf den Ausbau der Handelsbeziehungen und auf steigende Exportzahlen. Laut der Studie ABIEC über Rindfleischexporte im vergangenen Jahr exportierte Brasilien die meisten Produkte nach Russland, gefolgt von Hong Kong und Venezuela. Malaysia steht im Ranking bislang an sechster Stelle der geringsten Exporte. (ds)