Finanzminister Guido Mantega äußerst sich über die Steuererleichterungen von brasilianischen Exportunternehmen / Copyright: Agência Brasil
Finanzminister Guido Mantega äußerst sich über die Steuererleichterungen von brasilianischen Exportunternehmen / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega äußert sich über die Steuererleichterungen für brasilianische Exportunternehmen. / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega hat am Montag (15.09.) die Verlängerung von Steuerbefreiungen für brasilianische Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes angekündigt, die im Ausland tätig sind. Laut Gesetzgebung vom Mai dieses Jahres wird Lebensmittel- und Getränkeunternehmen, Unternehmungen im Bauwesen sowie Dienstleistungsunternehmen eine Steuererleichterung von neun Prozent gewährt.

Mantega erläuterte, dass die Firmen damit mehr Rechtssicherheit bekommen sollen, da alle Probleme mit dem Steuersystem hätten. „Aus diesem Grund haben wir eine neue Gesetzgebung zur Vereinheitlichung geschaffen, die mehr Transparenz mit sich bringt und den Unternehmen die Möglichkeit gibt, Steuern zu bezahlen und gleichzeitig ihre Wettbewerbsfähigkeit aufrechtzuerhalten“, so der Minister.

Des Weiteren kündigte Mantega für das kommende Jahr eine Quote von drei Prozent für das Sondersystem für Steuerwerte (Regime Especial de Reintegração de Valores Tributários para as Empresas Exportadoras, kurz: Reintegra) für Exportfirmen an. Das bedeutet, durch das System erhalten die Firmen eine Steuergutschrift von drei Prozent auf die Einnahmen der exportierten Produkte.

Laut Finanzminister würden alle angekündigten Maßnahmen dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit brasilianischer Unternehmen zu steigern. In Anbetracht der Krise sei es besonders wichtig, den Firmen eine bessere Position am internationalen Verbrauchermarkt zu verschaffen, so kommentierte der Minister. (ds)