Das Becken des Flusses Rio São Francisco im Bundesstaat Pernambuco / Copyright: Agência Brasil
Das Becken des Flusses Rio São Francisco im Bundesstaat Pernambuco versorgt vor allem Wasserkraftwerke / Copyright: Agência Brasil

Das Becken des Flusses Rio São Francisco im Bundesstaat Pernambuco versorgt vor allem Wasserkraftwerke. / Copyright: Agência Brasil

Am vergangenen „Nationalen Tag zur Verteidigung des Flusses Rio São Francisco“ (Dia Nacional em Defesa do Velho Chico) (3. Juni) fand eine Kampagne seitens des Komitees des Flusses statt, die die Bewohnern  für den Schutz und den Erhalt des Rio São Francisco sensibilisieren sollte. Ziel war es, eine mittel- und langfristige Planung für den Fluss aufzustellen.

Für den Präsidenten des Komitees, Anivaldo Miranda, ist die Kampagne vor allem in einer Zeit des Klimawandels besonders wichtig und dringend, denn ein besserer Haushalt mit den Wasserressourcen müsse sichergestellt werden. Laut Miranda sei eine der größten Herausforderung die Wiederbelebung des Rio São Francisco als Strategie für die Gegenwart und Zukunft. „Die Bevölkerung wächst stetig weiter, die ökonomischen Aktivitäten vervielfältigen sich und das Klima trägt dazu bei, dass die Region mit immer problematischeren Bedingungen zu kämpfen hat. Entweder wir verändern etwas oder auf uns werden immer mehr Konflikte einströmen.“

Miranda wies auch auf diverse Projekte des Rio São Francisco-Beckens hin, die seiner Ansicht nach kritisch zu betrachten sind, da sich die Regierung nicht frage, wie lange die Wasserressourcen reichen. Derzeit würde das Becken vor allem auch zur Versorgung von Wasserkraftwerken dienen, die auf Kosten der Umwelt des Sozialen und der Wirtschaft gehen würden. (ds)