Der Finanzminister Guido Mantega versichert, dass Brasilien für FED-Entscheid gerüstet sei / Copyright: Agência Brasil
Der Finanzminister Guido Mantega versichert, dass Brasilien für FED-Entscheid gerüstet sei / Copyright: Agência Brasil

Der Finanzminister Guido Mantega versichert, dass Brasilien für FED-Entscheid gerüstet sei / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Finanzminister Guido Mantega versicherte gestern (11.12.), dass Brasilien für den Fall gerüstet sei, dass die US-Notenbank FED Maßnahmen zur Reduzierung der wirtschaftlichen Anreize anwende. „Wir werden Genaueres wissen, wenn der nächste Bricht der FED herauskommt. Es besteht die Möglichkeit, dass die FED ihre Anreize verringert, aber dagegen sind wir gut gewappnet“, teilte Mantega mit.

Des Weiteren bekundete dieser, dass er nicht an große Turbulenzen des Marktes glaube, da einige Vorsichtmaßnahmen durch den Markt bereits gemacht wurden, so zum Beispiel die Erhöhung der Zinsen durch die Spekulation auf Änderungen der nordamerikanischen Wirtschaft. „Wir warten ab, da es noch nicht sicher ist, da die FED ihre Meinung diesbezüglich etwas geändert hat. Es ist auch möglich, dass das Vorhaben erst im kommenden Jahr realisiert wird.“

Experten sind der Meinung, dass die FED  ihre Anleihkäufe in Höhe von 85 Milliarden US-Dollar reduzieren könne. Sollte nicht mehr in die Geschäfte eingegriffen werden, würden die US-Wertpapiere schließlich für Investoren interessanter werden und vermutlich den Dollarfluss in den entsprechenden Ländern erhöhen, damit auch die Liquidität und das Dollarangebot in Schwellenländern wie Brasilien reduzieren. In diesem Szenarium mit einer Knappheit der US-amerikanischen Währung kann es zur Aufwertung des Dollars kommen. (ds)