Viehzucht bekommt zunächst zwei Milliarden Reais mehr an Direktkrediten. / Copyright: Wikimedia Commons, Paulo Rená da Silva Santarém
Viehzucht bekommt zunächst zwei Milliarden Reais mehr an Direktkrediten. / Copyright: Wikimedia Commons, Paulo Rená da Silva Santarém

Viehzucht bekommt zunächst zwei Milliarden Reais mehr an Direktkrediten. / Copyright: Wikimedia Commons, Paulo Rená da Silva Santarém

Die Viehzucht Brasiliens kann mit einer Erhöhung der Direktkredite um zwei Milliarden Reais rechnen. So hat der nationale Währungsrat (CMN) am vergangenen Donnerstag (31.07) einen Beschluss veröffentlicht, der die Finanzinstitute dazu verpflichtet, bis zu neun Prozent der Einlagen aus den für den Sektor bestimmten Mittel anzubieten.

Die Einlagen im Depot stehen für einen bestimmten Betrag, den die Banken verpflichtet sind an bestimmte Wirtschaftssektoren auszugeben. Bislang musste allerdings noch nichts aus dieser Einlage für Kreditinvestitionen in der Viehzucht ausgezahlt werden.

Laut der Zentralbank könnten die zusätzlichen Mittel im Agrarwirtschaftsjahr 2014/2015 auf einen Gesamtwert von 5,8 Milliarden Reais kommen. Im Erntejahr 2013/2014 lagen die Direktkredite bei einem Gesamtwert von 3,8 Milliarden Reais, da es hier keinen Bedarf an zusätzlichen Spezialdarlehen gegeben hatte. (ls)