Kleinstunternehmer wie dieser Popcorn-Verkäufer fragen mehr Kredite nach / Copyright: Wikimedia, Creative Commons, Wilfredo

Kleinstunternehmer wie dieser Popcorn-Verkäufer fragen mehr Kredite nach / Copyright: Wikimedia, Creative Commons, Wilfredo

Über 33,8 Miliarden Reais (ca. 13 Milliarden Euro) hat die staatliche Bank für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social, kurz: BNDES) bereits in diesem Jahr für Kredite an kleinste, kleine und mittlere Betriebe (KKM) vergeben. Auch wenn dies eine gewaltige Summe ist, bedeutet dies im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang der Kredite um rund sieben Prozent. Darin spiegelt sich vor allem der Rückgang des wirtschaftlichen Wachstums in diesem Jahr wieder, so die Analyse der BNDES.

Die Zahl der Unternehmer, die von der BNDES vergebene Kredite beansprucht, hat sich im Vergleich zum Vorjahr dabei sogar erhöht. Im gesamten Jahr 2011 wurden Kredite dieser Linie an ca. 231.300 KKM- Betriebe vergeben. In diesem Jahr von Januar bis September bereits an rund 215.200 KKM-Betriebe. Damit hat sich der Bedarf an größeren Summen scheinbar reduziert, die Kreditnachfrage aus dem Sektor der KKM-Betriebe scheint aber sogar gewachsen zu sein, bezieht man eine kontinuierliche Entwicklung bis zum Ende des Jahres mit ein, dann würden rund 310.000 KKM-Betriebe mit Krediten durch die BNDES versorgt.

Die BNDES tritt hier nur als kreditgebende Instanz auf. Ausgegeben werden die Kredite durch die Banken vor Ort, die als Mittler in dieses Finanzierungssystem einbezogen sind. Die BNDES vergibt ihre Kredite vergünstigt und oft weit unter dem Marktzins an die Kunden. Die Banken vor Ort sind zu einer Weitergabe an die Kunden verpflichtet. Die BNDES ist deshalb ein wichtiges Instrument der derzeitigen Regierung, um die wirtschaftliche Entwicklung positiv zu beeinflussen. (mas)