Gesundheitsminister Alexandre Padilha spricht über die Medikamente, die Brasilianer jetzt kaufen können / Copyright: Agência Brasil
Gesundheitsminister Alexandre Padilha spricht über die Medikamente, die Brasilianer jetzt kaufen können / Copyright: Agência Brasil

Gesundheitsminister Alexandre Padilha spricht über die Medikamente, die Brasilianer jetzt kaufen können. / Copyright: Agência Brasil

In der vergangenen Woche kündigte die Nationale Agentur für Gesundheitsüberwachung ANVISA (Agência Nacional de Vigilância Sanitária) an, dass Brasilianer nun besseren Zugang zu gleichwertigen Medikamente haben werden, die neben den Markenprodukten auf dem Markt sind. Dabei steht vor allem im Vordergrund, dass der Kunde Kosten sparen kann. Im Detail bedeutet das, dass dieser mit demselben Rezept auch ähnliche Medikamente mit den gleichen Inhaltsstoffen und der gleichen Dosierung kaufen kann. Die Alternativ-Medikamente sind mit dem Symbol EQ gekennzeichnet.

Im Jahr 2003 hatte die ANVISA ein Projekt gestartet, bei dem innerhalb von zehn Jahren Medikamente analysiert und verglichen wurden. Durch diese Testreihe ist nun eine Gegenüberstellung von Markenprodukten und deren günstigere Äquivalente möglich. Es wird garantiert, dass diese Produkte dieselben Wirkungen auf den Organismus haben.

Für Gesundheitsminister Alexandra Padilha ist die Option, äquivalente Produkte kaufen zu können, ein weiterer Schritt in Richtung eines besseren Zugangs der Bevölkerung zu hochwertigen Medikamenten. Padilha will sich bei der Ärztekammer dafür einsetzen, dass diese Maßnahme auch für weitere Medikamente durchgesetzt werden kann. „Brasilien konzentriert sich immer stärker auf die heimische Produktion von Medikamenten ohne Qualitätseinbußen. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Qualität, damit dem Bürger mehr Möglichkeiten geboten werden, für weniger Geld die Medikamente kaufen zu können.“ (ds)