Mercosul: Dilma begrüßt Beitritt Venezuelas

01.08.2012 | Politik |
Venezuela ist nun der fünfte Mitgliedstaat des Mercosul / Copright: Wikimedia Creative Commons

Venezuela ist nun der fünfte Mitgliedstaat des Mercosul / Copright: Wikimedia Creative Commons

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff begrüßte gestern (31.07.) bei einer Pressekonferenz den Beitritt Venezuelas zum Mercosul. Nach längeren Verhandlungen ist Venezuela nun der fünfte Mitgliedsstaat (neben Argentinien, Brasilien, Urguay, Paraguay) der Vereinigung. Außer den Mitgliedstaaten gibt es fünf weitere sogenannte assoziierte Mitglieder (Bolivien, Chile, Peru, Kolumbien, Ecuador). Ziel des Mercosul ist es, einen gemeinsamen wirtschaftlichen Markt zu schaffen und zu verwalten sowie darüber hinaus die politische Integration der Länder zu etablieren.

Mit der Aufnahme Venezuelas ist der Mercosul nun der fünftgrößte Wirtschaftsraum der Welt, betonte Dilma Rousseff. Brasiliens Präsidentin forderte gleichzeitig Unternehmer dazu auf, mehr in die Region zu investieren und grenzübergreifende Partnerschaften zu gründen. Für den Mercosul breche eine neue Etappe an, sagte Dilma Roussef, der Einflussbereich der Vereinigung reiche nun von Patagonien bis in die Karibik. Mit dem Beitritt Venezuelas stünden dem Mercosul nun beachtliche Ressourcen zur Verfügung und dies ebne den Weg für neue Unternehmungen, so die Präsidentin.

Mit Venezuela als Partner konsolidiere sich der Mercosul außerdem als eine starke globale Ernergiemacht, erklärt Dilma Rousseff. Das Land habe eines der größten Ölvorkommen der Welt und sei in den letzten Jahren gewillt, sich in diesem Bereich stärker zu industrialisieren.

Daten zufolge ist der Handel Venezuelas mit den Mercosul-Staaten im letzten Jahrzehnt um das siebenfache angestiegen. Dilma begrüßte, dass man den Handel zwischen den Ländern nun weiter ausbauen könne. (sg)


Sie interessieren sich für weitere Details zu diesem Thema? Beauftragen Sie den BrasilNews-Business-Recherche-Service (nur für Unternehmen). Weitere Informationen zu dieser Dienstleistung sowie ein Angebot erhalten Sie per Email: recherche@brasilnews.de