Mitsubishi plant Investitionen unter anderem in Infrastruktur und Mineralstoffförderung / Copyright: Agência Brasil
Mitsubishi plant Investitionen unter anderem in Infrastruktur und Mineralstoffförderung / Copyright: Agência Brasil

Mitsubishi plant Investitionen unter anderem in Infrastruktur und Mineralstoffförderung / Copyright: Agência Brasil

Der Präsident des japanischen Konzerns Mitsubishi, Ken Kobayashi, sichert Brasilien langfristige Investitionen zu. Bei einem Besuch in Brasilien und einem Treffen mit der Präsidentin Dilma Rousseff sagte er, dass das momentan stockende Wirtschaftswachstum Brasiliens den Investitionen von Seiten des Unternehmens nicht im Weg stehen werde. Im Jahr 2012 wuchs die Wirtschaft Brasiliens lediglich um rund ein Prozent. Der genaue Wert wird in diesen Tagen vom Brasilianischen Institut für Geografie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, kurz: IBGE) veröffentlicht.

Trotz des geringen Wachstums zeigt sich Kobayashi optimistisch. Messungen wirtschaftlicher Kennzahlen würden immer nur Momentaufnahmen sein, betonte er, diese werden die Intention Mitsubishis nicht schmälern. Der Präsident des Konzerns erklärte, dass Mitsubishi das Potential und die Wirtschaftskraft Brasiliens zu schätzen wisse und dass man darauf vertraue.

Ken Kobayashi schlug vor, dass in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden müsse, in welchen Sektoren Investitionen durch den japanischen Weltkonzern sinnvoll sind. Besonderes Interesse zeige Mitsubishi am brasilianischen Außenhandel, an Investitionen in die Infrastruktur und in die technische Fachausbildung von jungen Brasilianern. Mitsubishi könne sich auch vorstellen das Programm „Wissenschaft ohne Grenzen“ (Ciência sem Fronteiras) zu unterstützen. Im Rahmen dieses Programms wird der Austausch von brasilianischen Wissenschaftlern mit Kollegen in der ganzen Welt gefördert. Darüber hinaus habe Mitsubishi auch Interesse an Investitionen in die Mineralstoffförderung, bestätigte Kobayashi.

Der Präsident des Konzerns und Dilma Rousseff waren sich einig, dass beide Seiten von einer intensiven Zusammenarbeit profitieren werden. Mitsubishi von den großen Rohstoffvorkommen Brasiliens und Brasilien von dem technologischen Know-How des Unternehmens. (sg)