Der Geschäftsführer des braslianischen Energieunternehmens MPX, Eike Batista / Copyright: Creative Commons, J. Coutinho

Der Geschäftsführer des braslianischen Energieunternehmens MPX, Eike Batista / Copyright: Creative Commons, J. Coutinho

Das Kohle- und Gasunternehmen MPX Energia S.A., Tochterunternehmen des brasilianischen Konzerns EBX, welcher von dem Geschäftsmann Eike Batista geführt wird, unterschrieb gestern (18.04.) die definitiven Vereinbarungen für die Schaffung eines Joint Ventures mit dem deutschen Elektrizitätsunternehmen E.ON. Die Unterzeichnung fand statt, nachdem das brasilianische Energieunternehmen Ende März die Zusage über eine zwei Milliarden Reais (rund 823 Millionen Euro) hohe Investition durch das arabische Investmentunternehmen Mubadala aus Abu Dhabi erhalten hatte.

Bei der strategischen Partnerschaft zwischen Brasilien und Deutschland wird die deutsche Firma E.ON rund 850 Millionen Reais (etwa 350 Millionen Euro) in das brasilianische Unternehmen MPX investieren.

Die Operation wurde bereits am 11. Januar 2012 öffentlich bekannt gegeben und zielt darauf hinaus, durch die Schaffung des gleichberechtigten und gleichermaßen verpflichtenden Joint Ventures, das Wachstum anzukurbeln und in Brasilien und Chile ein größeres und rentableres Geschäft im Energiesektor zu entwickeln.

Durch das Vorhaben rechnen die Unternehmen mit einer Kapitalerhöhung für MPX von rund einer Milliarde Reais (ca. 412 Millionen Euro) und E.ON wird mit 10 Prozent am brasilianischen Unternehmen beteiligt. Das neue Gemeinschaftsunternehmen, dessen Registrierung im zweiten Drittel des Jahres abgeschlossen werden soll, wird somit mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent zum größten privaten Energieunternehmen in Brasilien. (jv)