Screenshot Rio Dialogues

Screenshot Rio Dialogues

In Rio de Janeiro findet vom 20. bis zum 22. Juni die Konferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung Rio+20 statt. Die Konferenz verfolgt die Ziele, nachhaltige Entwicklung durch politisches Engagement zu konstituieren, Fortschritt und Probleme zu erfassen und neue Ziele und Herausforderungen zu formulieren. Die Konferenz findet alle zehn Jahre statt. In diesem Jahr findet das Treffen zum zweiten Mal in seiner Geschichte in Rio de Janeiro statt.

Im Rahmen dieser Konferenz hat die brasilianische Regierung mit Hilfe der Vereinten Nationen die Dialogplattform im Internet Rio Dialogues etabliert, die nachhaltige Entwicklung thematisieren soll. Die Plattform soll unter anderem die Beteiligung der Bevölkerung an wichtigen entwicklungspolitischen Themen fördern. Außerdem sieht die Plattform auch die Unterstützung der Medien, des Privatsektors, der  Universitäten und der Nichtregierungsorganisationen vor. Die Plattform kann in allen Teilnehmerstaaten von Rio+20  genutzt werden.

Die Dialogplattform dient als Vorbereitung auf die Konferenz im Juni. Die Initiatoren hoffen, dass sich im Zuge dieses Austauschs zwischen verschiedenen Gruppen die wichtigsten Themen herauskristallisieren werden, die dann in der eigentlichen Konferenz Rio+20 von Vertretern der jeweiligen Regierung vor den Vereinten Nationen aufgeführt werden. Die teilnehmenden Staaten erhoffen sich möglichst viele und vielfältige Meinungen und Vorschläge zum Thema nachhaltige Entwicklung. Die Unterthemen zu denen man Vorschläge und Anregungen geben kann und die unter dem Begriff nachhaltige Entwicklung zusammen gefasst wurden, sind beispielsweise Ernährung, Bekämpfung der Armut und der Arbeitslosigkeit, Migration und erneuerbare Energien. Zur Zeit hat die Plattform rund 2.000 Nutzer. (sg)