Rund 100 Unternehmen gehören in Brasilien zur Branche. / Copyright: Wikimedia Commons

Kleidung, die gegen Cellulite hilft und Kapseln, die die Haut befeuchten. Diese und weitere neue Produkte aus der Nanotechnologie erobern Stück für Stück den brasilianischen Markt. In der Nanotechnologie geht es grundsätzlich um die Forschung und Manipulation von Molekülen und Atomen zur Herstellung neuer Materialien. Laut dem brasilianischen Dienst zur Unterstützung von Mikro- und Kleinunternehmen (Sebrae) gibt es rund 100 Unternehmen in dem Sektor im Land. Führend ist dabei das Bundesland Santa Catarina mit 25 Firmen.

Der Leiter der Abteilung für Innovation und Technologie bei Sebrae, Célio Cabral, erklärt, dass trotz der hohen Kosten, der Risiken und einem erst langfristigen Rücklauf die Anzahl der Unternehmen in der Branche exponentiell gestiegen ist. „Denn die Technologie ist ein Wettbewerbsvorteil, gerade in Zeiten der Krise. Das Risiko ist größer, aber der mögliche Gewinn dafür noch um einiges mehr“, so Cabral.

„Diese Unternehmer sind in erster Linie nicht unternehmersich ausgerichtet, sondern wissenschaftlich. Daher ist es fundamental, dass sich die Unternehmer verstärkt mit unternehmerischen Fragestellungen auseinandersetzen und verstehen, dass eine Firma anders als ein Labor funktioniert, oder beispielsweise wie die Finanzierung aufgestellt wird.

Die Nanotechnologie wurde in den Mehrjahresplan der Regierung von 2000-2003 aufgenommen und erhielt im folgenden Plan ein spezielles Programm. Bis zum vergangenen Jahr nahm Brasilien 0,1 Prozent der weltweiten Produktion in der Branche ein. (ls)

Quelle: Agência Brasil