Im Nationalkongress wurde gestern für das Budget für 2014 abgestimmt / Copyright: Agência Brasil
Im Nationalkongress wurde gestern für das Budget für 2014 abgestimmt / Copyright: Agência Brasil

Im Nationalkongress wurde gestern für das Budget für 2014 abgestimmt / Copyright: Agência Brasil

Gestern (18.12.) wurde in einer Spezialsitzung die Aufteilung des Haushaltsbudgets von 2014 auf die verschiedenen Bereiche der Wirtschaft durch den brasilianischen Nationalkongress genehmigt. Der Gesetzestext (Lei Orçamentária Anual de 2014, kurz: LOA) wird nun zur Genehmigung an die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff weitergeleitet.

Der Gesamtbetrag des Staatshaushaltes für 2014 wird sich auf 2,48 Milliarden Reais (ca. Milliarden 0,77 Euro) belaufen. Von diesem Gesamtbetrag sollen 654,7 Millionen Reais in die Begleichung der öffentlichen Schulden fließen. Das Mindestgehalt, was ab ersten Januar 2014 gültig ist, wird sich auf 724 Reais belaufen, ein Anstieg von 6,6 Prozent.

Der Betrag, der für die Steuerpolitik, für Sozialversicherungen und Investitionen von staatlichen Unternehmen reserviert ist, beträgt 1,8 Milliarden Reais. Für das Bildungswesen sind 82,3 Millionen Reais vorgesehen. Das Wachstumsbeschleunigungsprogramm PAC (Programa de Aceleração do Crescimento) erhält Finanzen in Höhe von 61,7 Milliarden Reais.

Investitionen für öffentliche Ausgaben belaufen sich auf 900 Millionen Reais. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukt BIP soll bei 3,8 Prozent liegen und die durchschnittliche Inflation, die durch den Verbraucherpreisindex IPCA (Índice Nacional de Preço ao Consumidor Amplo) gemessen wird, bei 5,8 Prozent.

Des Weiteren wurden finanzielle Mittel in Höhe von 100 Millionen Reais für den Parteifonds Fundo Partidário genehmigt, der den Wert für 2014 auf 364,3 Millionen Reais erhöht. (ds)