Moreira Franco, Chef des SAE  / Copyright: Agência Brasil

Moreira Franco, Chef des SAE / Copyright: Agência Brasil

Laut Ergebnissen einer Studie des Sekretariats für strategische Angelegenheiten (Secretaria de Assuntos Estratégicos, kurz: SAE) des brasilianischen Finanzministeriums hat sich in Brasilien eine „neue Mittelschicht“ entwickelt: Von 95 Mio. Personen, die dieser Schicht angehören, bestehe die Mehrheit aus Frauen (51%), aus Weißen (52%) und aus Erwachsenen über 25 Jahren (63%).

Moreira Franco, Chef des SAE, stellte fest, dass soziale Verschiebungen im Land weiterhin in Bewegung seien. Im Seminar „Öffentliche Politik für die neue Mittelschicht“ (Seminário Políticas Públicas para a Nova Classe Média) wurden gestern (08.08.) aktuelle Entwicklungen präsentiert, um neue sozialpolitische Maßnahmen für die Mittelschicht festlegen zu können. Im Vergleich zum Vorjahr kam es zu einem starken Zuwachs der Mittelschicht, die eine Reihe von Herausforderungen für die Entwicklung des Landes mit sich bringe. Die Regierung arbeite aber präventiv, damit sich diese Menschen schnell in ihre neue Situation integrieren können und nicht wieder zur Armut zurückkehren. Franco bekundete, dass Brasilien bereits die nötigen politischen Maßnahmen bereithalte, um eventuellen Problemen entgegenzutreten und dieser Bevölkerungsschicht Gerechtigkeit zu garantieren.

Für Franco sei es fundamental, dass Brasilien eine dauerhaft stabile Mittelschicht habe. Vor allem für das Ziel, die weltweit fünftgrößte Wirtschaft zu werden, stelle diese Bedingung einen wichtigen Schritt dar. Gerade in Bezug auf die derzeit schwierige internationale wirtschaftliche Situation sei eine solide Mittelschicht von großer Bedeutung.

Die Kabinettschefin Gleisi Hoffmann schätze die wirtschaftliche Lage der USA und der Europäischen Union als schwierig ein. In diesen harten Zeiten sei es besonders wichtig, darauf vorbereitet zu sein, Brasilien zu schützen. Für sie sei das Programm Brasil Maior („größeres Brasilien“), das letzte Woche im Rahmen der Neuerungen im Bereich der Industriepolitik veröffentlicht wurde, essentiell für die brasilianische Industrie und es käme auch der neuen brasilianischen Mittelschicht zugute. (ds)