Brasiliens neuer Sportminister, Aldo Rebelo / Copyright: Agência Brasil

Brasiliens neuer Sportminister, Aldo Rebelo / Copyright: Agência Brasil

Nachdem Orlando Silva wegen Korruptionsvorwürfen vorgestern (26.10.) sein Amt niederlegte, wird der Abgeordnete Aldo Rebelo Nachfolger Silvas.

Bei dem Zusammentreffen mit der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff im Präsidentenpalast, dem sogennanten Palast der Hochebene, bat sie Rebelo, dass er seine Arbeit im Sportministerium aufnehmen solle und sofort alle Herausforderungen bezüglich der Fußball-WM und der Olympischen Spiele in Angriff nehme.

Gestern (27.10.) äußerte sich der neue Sportminister schließlich in Interviews, dass er Abkommen mit Nichtregierungsorganisationen (NROs) vermeiden möchte. Der ehemalige Minister Orlando Silva hatte Verträge mit NROs abgeschlossen, die Programme des Ministeriums ausführen sollten. Die Verdächtigungen gegen Silva entstanden wegen veruntreuter Gelder und der Bevorzugung von NROs, die mit der Partei PCdoB, der Partei Rebelos und Silvas, in Verbindung standen.

Des Weiteren plane der neue Sportminister Veränderungen, was einige Mitarbeiter im Ministerium betrifft. Auch gewisse Berater Orlando Silvas stünden unter Korruptionsverdacht. In diesen Fällen sollen Ermittlungen mit der Hilfe und Unterstützung des Ministeriums durchgeführt werden.

Rebelo verteidigte die Unabhängigkeit des Weltfußballverbandes FIFA, mit dem er alle Details der Organisation der Fußball-WM 2014 durchführen werde. Auch das neue Gesetz für die WM (Lei Geral da Copa) und andere Projekte der Regierung in Verbindung mit den Olympischen Spielen seien seiner Meinung nach wichtig.

Rebeldos Nachfolger im Abgeordnetenhaus wird Vanderlei Siraque, der derzeitige Abgeordnete Santo Andrés (Bundesstaat São Paulo). (ds)