Der Finanzminister Guido Mantega versichert, dass die Auswirkungen der Aufwertung des Dollars unter Kontrolle seien / Copyright: Agência Brasil

von Tiago Tomasczeski, Rödl & Partner, São Paulo

Der Finanzminister Guido Mantega versichert, dass die Auswirkungen der Aufwertung des Dollars unter Kontrolle seien / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Finanzminister Guido Mantega / Copyright: Agência Brasil

In Brasilien wirkt sich seit 2. August 2013 eine neue Finanzverordnung auf die Regeln für die steuerliche Wirksamkeit von Zinsen aus Krediten und Darlehen aus.

Die Gewährung von Darlehen ausländischer Gesellschaften an ein verbundenes Unternehmen in Brasilien war seit jeher eine Methode, um – qua Zinszahlungen – vor Ort erzielte Gewinne steuerfrei ins Ausland zu übertragen. In den Jahren 2010 und 2012 sah sich der brasilianische Gesetzgeber dazu veranlasst, dieser überhandnehmenden Praxis Einhalt zu gebieten. Die Gesetze 12.249/10 und 12.766/12 beschränken die Abzugsfähigkeit solcher Zinszahlungen als Betriebsausgaben im Rahmen der Gewinnsteuern IRPJ (Imposto de Renda da Pessoa Jurídica = Körperschaftsteuer) und CSLL (Contribuição Social sobre o Lucro Líquido = Sozialabgabe auf den Gewinn).

Seitdem gelten für die Abzugsfähigkeit von Zinszahlungen folgende Beschränkungen:

Beleihungswert (Gesetz 12.249/10)

  • Ist das ausländische Verbundunternehmen Gesellschafter, darf dessen Darlehen an die brasilianische Beteiligungsgesellschaft das Zweifache seines Anteils am Eigenkapital nicht übersteigen.
  • Ist das ausländische Verbundunternehmen kein Gesellschafter, darf dessen Darlehen das Zweifache des Eigenkapitals des brasilianischen Unternehmens nicht übersteigen.

Zinswert (Gesetz 12.766/12 – Art. 5)

  • Der Zinswert berechnet sich aus dem sechsmonatigen Referenzzinssatz LIBOR (London Interbank Offered Rate), der auf einen vom brasilianischen Finanzministerium festgelegten Zinsdifferenzsatz (spread rate) aufgeschlagen wird.

Am 2. August 2013 hat nun der brasilianische Finanzminister per Verordnung 427/2013 diesen Zinsdifferenzsatz auf 3,5 Prozent festgelegt. Die Vorschrift gilt rückwirkend seit 1. Januar 2013.

Das hat zur Folge, dass im Rahmen der Darlehensabwicklung mit brasilianischen Verbundunternehmen alle Zinszahlungen, die oberhalb des sechsmonatigen Referenzzinssatzes LIBOR + 3,5% geleistet werden, für Zwecke der IRPJ und CSLL nicht abzugsfähig sind.

Viele unserer Mandanten haben Zinssätze von um die 4% vereinbart. In einem solchen Fall macht eine Änderung der betreffenden Darlehensverträge wirtschaftlich nicht viel Sinn, da die nicht abzugsfähige Differenz eher geringfügig ist. Je weiter der vereinbarte und der steuerlich höchstzulässige Zinssatz auseinander fallen, umso mehr macht ein Überdenken der Finanzierung des Verbundunter- unternehmens Sinn. Eine Senkung des Zinssatzes ist eine Alternative, die Umwandlung der Darlehen in Eigenkapital eine andere.

Sehen Sie alle bisher erschienenen Artikel der Serie Recht & Steuern hier.

Über Rödl & Partner:

Rödl & Partner verfügt über ein Team von mehr als 40 brasilianischen und deutschen Wirtschaftsprüfern und Beratern in São Paulo, zum Teil zweisprachig deutsch und portugiesisch, mehrere sprechen weitere Sprachen. Dieses Team wird von einer zentralen Gruppe in Deutschland unterstützt, mit der gemeinsam deutsche Unternehmen über Zeitzonen und Sprachgrenzen hinweg umfassend begleitet werden. In Brasilien betreut das Team, das auf mehrere Jahrzehnte Erfahrung in der Begleitung deutscher Unternehmen in Brasilien zurückblickt, Unternehmen aus Deutschland aller Branchen und Größen in allen Fragen der Wirtschaftsprüfung, Buchhaltung, Steuerberatung und Rechtsberatung.

Ferner leistet Rödl & Partner Beratung bei der Gestaltung von Investitionen, der Gründung von Unternehmen, Unternehmenskauf (Due Diligence), Klärung von Fragen des Arbeitsrechts, Abschätzen von Unternehmensrisiken und der Registrierung von Geschäften bei der brasilianischen Zentralbank.

Weitere Informationen zu Rödl & Partner unter: www.roedl.de

Ansprechpartner bei Rödl & Partner sind:

In Brasilien:
Dirk Beuth
, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater
Email: dirk.beuth(a)roedl.pro
Tel.: +55 (11) 50 94 – 60 63

In Deutschland:
Dr. Marcus Felsner, Rechtsanwalt, Geschäftsführender Partner
Email: marcus.felsner(a)roedl.pro
Tel.: +49 (9 11) 91 93 – 30 20