Copyright: Wikimedia Commons, Herr stahlhoefer

Ein Netzwerk von Nicht-Regierungsorganisationen hat in São Paulo die Plattform „MapBiomas“ ins Leben gerufen, die jedes Jahr Karten über die Landnutzung in Brasilien per Satellitenbildern veröffentlichen soll. Über die Plattform soll die Erstellung der Karten möglich sein sowie die Extrahierung der Daten.

Die Daten zur Erstellung der Karten kommen von der Nasa, die über eine Datenbank von Bildern in hoher Qualität verfügt, und das schon über viele Jahre. Ziel der Plattform ist es, die Änderungen in der Vegetation, das Wachstum der Landwirtschaft und der Stadterweiterung ab 1985 nachzuverfolgen.

Das System wird mit der Technologie von Google Earth Engine entwickelt. Obwohl bereits erste Teile der Plattform teilweise verfügbar sind, soll die erste Version in etwa vier Monaten abgeschlossen sein. „Wir entwickeln das Projekt angefangen bei der Datenanalyse und Visualisierung. Wir sind immer noch dabei, den Umfang der Dateien festzustellen, sowie die beste Möglichkeit diese zu bearbeiten und zur Verfügung zu stellen“, sagt der Koordinator des Projekts Tasso Azevedo.

Die Plattform ist kollaborativ angelegt und damit offen für Beiträge von Forschern, Universitäten und Unternehmen. „Es ist etwas, das die Menschen schon immer nutzen wollten, aber das bislang immer ein bisschen zu kompliziert erschien“, erklärte Azevedo. Ihm zufolge ist eine der Ideen, dass das System mit den Ergebnissen der Forschung stetig verbessert wird. (ls)

Quelle: Agência Brasil