Nissan hat eine neue Fabrik im Bundesstaat Rio de Janeiro eröffnet. / Copyright: Nissan, Brasilien
Nissan hat eine neue Fabrik im Bundesstaat Rio de Janeiro eröffnet. / Copyright: Nissan, Brasilien

Nissan hat eine neue Fabrik im Bundesstaat Rio de Janeiro eröffnet. / Copyright: Nissan, Brasilien

Die Autohersteller Nissan hat am vergangenen Dienstag (15.4) in der Stadt Resende im Bundesstaat Rio de Janeiro eine neue Fabrik eingeweiht, in der bis zu 2000 Menschen arbeiten sollen. Schon jetzt vor Produktionsstart arbeiten dort bereits 1.800 Angestellte. Die Regierung des Bundesstaates geht davon aus, dass weitere 2000 Beschäftigten indirekt generiert werden, da allein Nissan schon zehn Zulieferer hat. Die Fabrik, deren Errichtung 2,6 Milliarden Reais gekostet hat, soll 2000 Autos pro Jahr produzieren und die Fahrzeuge nicht nur zusammenbauen, sondern selbst auch den Motor herstellen. Zu Beginn soll im Werk nur das Modell March gebaut werden.

Später soll auch das Modell Versa in der neuen Fabrik vom Band gehen. Aber davon abgesehen können dort jedes Auto der Linie V von Nissan produziert werden, was beispielsweise auch die Modelle Tiida und Note einschließt. Nach Angaben der Presseabteilung des Autoherstellers ist vor einigen Wochen die Phase der Vorproduktion für die Modelle March angelaufen. Diese Phase sollte als Test dienen, bevor das Auto in den Handel kommt.

Dem Präsidenten von Nissan Carlos Ghosn zufolge beginnt die Produktion mit Teilen, die zu 60 Prozent aus Brasilien selbst kommen. „Unser Ziel ist diesen Anteil auf 80 Prozent bis 2016 und auch danach noch weiter zu erhöhen.“ (ls)