Laut dem Generaldirektor des Netzbetreibers ONS ist die Stromversorgung gesichert. / Copyright: Wikimedia Commons, Xavax

Wird es noch in diesem Jahr zu einer Stromrationierung in Brasilien kommen? Nein, sagt zumindest der Generaldirektor des nationalen Stromnetzbetreibers (ONS), Hermes Chipp. Obwohl die Lage deutlich besser sein könnte, sei die aktuelle Situation der Wasser-Reservoirs Brasiliens viel besser als noch im vergangenen Jahr. So schließt er derzeit jede Möglichkeit einer Stromrationierung aus. „Es geht uns gut. Es gibt keine Gefahr einer Rationierung. Wir haben derzeit ein Null-Risiko unabhängig der Berechnung.“

Laut Chipp beginnt die Regenzeit bereits im Oktober. Außerdem werde im September mehr Regen erwartet. „Wir hatten eine Zeit, in der das System erheblich unter Druck stand. Aber jetzt hat sich die Lage verbessert und der Regen erreicht bereits die Küsten von Rio de Janeiro und São Paulo.“ Auch Wissenschaftler vom Zentrum für Wettervorhersagen und Klimastudien am nationalen Institut für Spezialstudien gingen von einem Anstieg der Regenmenge aus, so der Generaldirektor.

„Es ist davon auszugehen, dass die Regenmenge signifikant steigen wird und der Regen bis in den Süden von Minas reichen wird, wo sich die wichtigsten Wasserreservoirs befinden. Hoffen wir also, dass die Vorhersagen wahr werden.“ (ls)

Quelle: Agência Brasil