Das Vierte internetionale Forum für öffentliche Medien findet derzeit in Brasília statt / Copyright: 4º Fórum Internacional de Mídias Públicas
Das Vierte internetionale Forum für öffentliche Medien findet derzeit in Brasília statt / Copyright: 4º Fórum Internacional de Mídias Públicas

Das Vierte internetionale Forum für öffentliche Medien findet derzeit in Brasília statt / Copyright: 4º Fórum Internacional de Mídias Públicas

Seit gestern findet in der brasilianischen Hauptstadt Brasília im Kulturzentrum der staatlichen Kommunikationsagentur EBC (Empresa Brasil de Comunicação) das vierte internationale Forum für öffentliche Medien (4º Fórum Internacional de Mídias Públicas) statt. Dabei werden unter anderem Debatten rund um Themen der Finanzierung des öffentlichen Fernsehen abgehalten sowie zur Beteiligung der Bürger an den öffentlichen Medien.

Laut Einschätzungen der leitenden Ministerin des Kommunikationssekretariats der Präsidentin, Helena Chagas, sei der Erfahrungsaustausch von verschieden öffentlichen Kommunikationsmodellen in Lateinamerika wichtig für die Integration der lateinamerikanischen Länder. Dabei sehe sie die Medien als Instrument für Emanzipation und Demokratie. Der Bürger könne durch die Medien zu Wort kommen und aktiv am Leben im Land teilhaben.

Auch der Präsident des EBC, Nelson Breve, sprach sich für verschiedene öffentliche Medien aus, denn diese gäben die Möglichkeit, auch die Minderheiten, die sonst kaum ihre Meinung äußern könnten, zu Wort kommen zu lassen. „Unter den bundesstaatlichen Medien, die die Kommunikation zwischen der Regierung und seinen potenziellen Wählern garantiert, und den privaten Medien, durch die Verbindung zu den Konsumenten geschaffen wird, um Produkte zu verkaufen, und durch das diese finanziert werden, haben wir die öffentlichen Medien, die mit dem Bürger im Dialog stehen“, so kommentierte Breve auf der Veranstaltung. (ds)