Fahrkarten sollen in Brasilien künftig günstiger werden / Copyright: Agência Brasil
Fahrkarten sollen in Brasilien künftig günstiger werden / Copyright: Agência Brasil

Fahrkarten sollen in Brasilien künftig günstiger werden / Copyright: Agência Brasil

Als Antwort auf die Unruhen und Proteste in Brasilien und die Beschwerden über die steigenden Preise im öffentlichen Verkehr sucht die brasilianische Regierung derzeit nach Möglichkeiten, die Kosten für das Volk wieder zu senken. Eine dieser Möglichkeiten ist die provisorischen Maßnahme (MP) 617/2013, durch die Transportunternehmen von den Steuerabgaben für das Programm für soziale Integration PIS (Programa de Integração Social) und für den Beitrag zur Sozialversicherung COFINS (Contribuição para o Financiamento da Seguridade Social) befreit werden.

Gestern (18.09.) genehmigten brasilianische Abgeordnete und Senatoren den Bericht zur MP. Der genehmigte Text beinhaltet steuerliche Anreize für Unternehmen des öffentlichen Personentransports im Bereich Autobahnen, Metro, Eisenbahnen sowie auf Wasserwegen. Aber auch andere Unternehmen werden von der Maßnahme profitieren können. Ab Januar kommenden Jahres gilt die Regelung außerdem für das Flugwesen im In- und Ausland für Passagiere, für Fracht, Luftpost, für Dienstleister bei Frachtschiffen sowie für die Dienstleister bei Abbau und Produktion von Erdöl und Erdgas.

Die MP verpflichtet im Gegenzug alle Unternehmer der Branche, einen Teil der Transportkosten der Mitarbeiter zu übernehmen, das heißt sechs Prozent des Basislohns. Im weiteren Verlauf wird die MP nun vom Plenum des Abgeordnetenhauses geprüft. Erhält man auch hier eine Genehmigung geht die MP weiter zur Abstimmung in das Plenum des Senats. (ds)