Die Erdölproduktion soll im Bundesstaat Sergipe angekurbelt werden / Copyright: Agência Brasil
Die Erdölproduktion soll im Bundesstaat Sergipe angekurbelt werden / Copyright: Agência Brasil

Die größten Investitionen fließen in die Förderung von Rohstoffen / Copyright: Agência Brasil

Im Jahr 2012 leisteten Österreich und die Cayman Island den größten Anteil an Ausländischen Direktinvestitionen (engl. Foreign Directinvestments, kurz: FDI) in Brasilien. Dies gab am Freitag (25.10.) die brasilianische Zentralbank (Banco Central, kurz: BC) bekannt.

Im letzten Jahr waren insgesamt 266,25 US-Dollar (rund 193 Milliarden Euro) per FDI in Brasilien investiert worden, Teilhaberschaften und Anleihen innerhalb von internationalen Partnerunternehmen eingerechnet. Im Jahr zuvor war mit 202,58 Milliarden US-Dollar (rund 146,7 Milliarden Euro) eine deutlich geringere Summe investiert worden.Im Jahr 2012 leisteten Österreich und die Cayman Island den größten Anteil an Ausländischen Direktinvestitionen (engl. Foreign Directinvestments, kurz: FDI) in Brasilien.

Allein 22,9 Prozent der Summe, die im letzten Jahr investiert wurde, lieferte Österreich. Der Großteil des österreichischen Geldes ging dabei in die rohstoffverarbeitende Industrien. Der relativ kleine Inselstaat, die Cayman Islands, investierten 40,264 Milliarden US-Dollar (rund 29 Milliarden Euro) per FDI in Brasilien. Dabei gingen die Investitionen beinahe komplett, 37,261 Milliarden US-Dollar (rund 26,9 Milliarden Euro) in den Finanzsektor. An dritter Stelle befindet sich die Niederlande, die ihre FDI ebenfalls vor allem in die Förderung von Rohöl und -gas steckt.

Der Chef der Wirtschaftsabteilung der Zentralbank Tulio Maciel erklärte, dass noch nicht genau abgeschätzt werden könne welche Investitionen brasilianische Unternehmen und Banken etc. im Ausland getätigt haben. Typischerweise werde aber von Seiten der Brasilianer relativ viel Geld in Steuerparadiesen wie den Niederlanden, den Bahamas, den Cayman Island, den Virgin Islands und Luxemburg investiert, bzw. angelegt. (sg)