Der neue Bildungsminister Henrique Paim plädiert für mehr Ausbildungsmöglichkeiten von Lehrkräften, um Fortschritte im Bildungswesen machen zu können / Copyright: Divulgação
Der neue Bildungsminister Henrique Paim plädiert für mehr Ausbildungsmöglichkeiten von Lehrkräften, um Fortschritte im Bildungswesen machen zu können / Copyright: Divulgação

Der neue Bildungsminister Henrique Paim plädiert für mehr Ausbildungsmöglichkeiten von Lehrkräften, um Fortschritte im Bildungswesen machen zu können / Copyright: Divulgação

Der brasilianische Bildungsminister Henrique Paim richtete sich kürzlich in einer Rede an die bundesstaatlichen Institutionen mit der Bitte, mehr Ausbildungsplätze für Lehrer anzubieten. Laut Angaben des Ministers seien nur acht Prozent der Plätze für die Ausbildung von Lehrkräften vorgesehen. Diese Prozentzahl müsse aber einen Wert von 20 Prozent erreichen. Paim hatte bei den Feierlichkeiten zum Amtsantritt des neuen Vorstandes des Nationalen Rates für Bildung, Wissenschaft und Technik CONIF (Conselho Nacional das Instituições da Rede Federal de Educação Profissional, Científica e Tecnológica) teilgenommen.

Der Minister bekundete noch einmal, dass er die Bundesstaaten als wichtigen Bestandteil der Ausbildung von Lehrkräften sehe. Derzeit seien laut Bundesdatennetzwerk 491 Ausbildungsstandorte registriert. Bis Ende des Jahres solle diese Anzahl auf 562 Institute steigen. Vor allem die Naturwissenschaften wie Chemie, Mathematik, Biologie und Physik seien für Brasilien besonders wichtig.

„Wenn wir auf Brasilien schauen, dann sind wir noch weit von dem entfernt, was notwendig ist. Die Institute spielen aber eine wichtige Rolle in der Ausbildung von Lehrern. Nun heißt es, in diese zu investieren und die Angebote zu erweitern“, fügte auch der neue Leiter des CONFIF, Luiz Caldas, hinzu. (ds)