Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bernd Neumann, mit dem Präsidenten der EBC, Neldon Breve / Copyright: Agência Brasil
Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bernd Neumann, mit dem Präsidenten des EBC, Neldon Breve / Copyright: Agência Brasil

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bernd Neumann, mit dem Präsidenten des EBC, Neldon Breve / Copyright: Agência Brasil

Das brasilianische staatliche Kommunikationsunternehmen EBC (Empresa Brasil de Comunicação) und die Deutsche Welle verhandeln derzeit miteinander, eine Partnerschaft einzugehen, um Erfahrungen und Programminhalte auszutauschen. Aus diesem Anlass hatte sich Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, am gestrigen Nachmittag mit dem Präsidenten des EBC, Nelson Breve, versammelt.

Die Deutsche Welle bietet Programme im Radio, TV und Internet in 30 Sprachen an, darunter auch die portugiesische Sprache. Bereits seit einigen Jahren kommunizierten beide Anbieter über eine mögliche Partnerschaft. Die Verhandlungen mussten aber wegen interner Gründe vertagt werden. Gestern, bei der Wiederaufnahme der Gespräche, thematisierten Breve und Neumann, dass ein Erfahrungsaustausch sowohl Deutschland als auch Brasilien zugutekommen könne. Außerdem bestätigte Neumann, dass Deutschland großes Interesse an Brasilien habe. „Amerika ist viel mehr als die Vereinigten Staaten. Lateinamerika befindet sich gerade im Aufstieg und Brasilien, als größtes Land Südamerikas, verdient unsere vollste Aufmerksamkeit.“

Neumann ist derzeit in Brasilien aufgrund der Veranstaltungen im Rahmen des Brasilien-Deutschland-Jahres 2013-2014, was im Mai begonnen hat. Damit sollen die Beziehungen der beiden Länder zueinander durch zahlreiche Aktivitäten gestärkt werden. Das Programm umfasst verschiedene Bereiche wie die Kultur, Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und den Sport. Die Veranstaltungen gehen bis Mai 2014 und können in brasilianischen und deutschen Städten besucht werden. (ds)