Der brasilianische Außenminister Antonio Patriota traf sich gestern mit Hillary Clinton, um den Dialog der beiden Länder zu intensivieren / Copyrtight: Agência Brasil

Der brasilianische Außenminister Antonio Patriota traf sich gestern mit Hillary Clinton, um den Dialog der beiden Länder zu intensivieren / Copyright: Agência Brasil

Gestern (24.10.) trafen sich der brasilianische Außenminister, Antonio Patriota, und die Außenministerin der USA, Hillary Clinton, in Washington getroffen, um den Dialog zwischen den beiden Ländern zu stärken und die Diskussion über verschiedene globale Themen voranzutreiben.

Das Treffen ist Teil des sogenannten „Dialogs zur globalen Zusammenarbeit Brasilien-Vereinigte Staaten“ DPG (Diálogo de Parceria Global Brasil-Estados Unidos). In einem gemeinsamen Abkommen wurde festgelegt, dass beide Länder bezüglich bilateraler, regionaler und multilateraler Themen wie der Nahe Osten, Asien, Afrika, Lateinamerika und die Karibik kooperieren.

Die Außenminister setzten außerdem ihre Gespräche für die Zusammenarbeit im Luftfahrtssektor fort. Beim letzten Treffen des DPG, das am 10. Oktober stattfand, wählten Vertreter des öffentlichen und privaten Sektors 13 Projekte aus, die im nächsten Jahr umgesetzt werden sollen. Unter den Projekten befinden sich beispielsweise Einrichtungen zur Qualitätssicherung von Dienstleistungen an Flughäfen, Maßnahmen für die Sicherheit während Bauarbeiten, spezielle Fortbildungen für Sicherheitskräfte und Kontrolleure des Luftverkehrs, Stärkung der Produktionslinien sowie die Zertifizierung von Flugzeugteilen und -komponenten.

Des Weiteren sollen die Verhandlungen zur Freistellung von Visa fortgesetzt werden. Es hätte einen kontinuierlichen Anstieg von Reisen zwischen den beiden Ländern gegeben. Daher wird es als sinnvoll erachtet, die Prozesse zum Erlangen von US-amerikanischen Visa in Brasilien zu erleichtern.

Ein weiteres Thema der Zusammenarbeit sei der Schutz der Frauenrechte. So habe man sich mit Haiti bereits dafür eingesetzt, die Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen.

Brasilien und die Vereinigten Staaten wollen auch in Zukunft den Dialog zwischen den beiden Ländern beibehalten. Das nächste Treffen wird im kommenden Jahr in Brasília stattfinden. (ds)