Der Gouverneur des brasilianischen Bundesstaates Pernambuco, Eduardo Campos, unterzeichnete gestern ein Projekt, das alle Einnahmen aus dem Erdölgeschäft der Bildung widmet / Copyright: Agência Brasil
Der Gouverneur des brasilianischen Bundesstaates Pernambuco, Eduardo Campos, unterzeichnete gestern ein Projekt, das alle Einnahmen aus dem Erdölgeschäft der Bildung widmet / Copyright: Agência Brasil

Der Gouverneur des brasilianischen Bundesstaates Pernambuco, Eduardo Campos, unterzeichnete gestern ein Projekt, das alle Einnahmen aus dem Erdölgeschäft der Bildung widmet / Copyright: Agência Brasil

Der Gouverneur des brasilianischen Bundesstaates Pernambuco im Nordosten Brasiliens, Eduardo Campos, unterzeichnete gestern (22.01.) ein Gesetzesprojekt, was die Gewinne aus dem Erdölgeschäft der Pré-Sal-Schicht (Royalties) zu 100 Prozent in die Bildung des Bundesstaates fließen lässt. Der Vertragsabschluss wurde auf der Eröffnungsveranstaltung der achten Biennale für Kunst und Kultur der Studentenvereinigung UNE (8ª Bienal de Arte e Cultura da União Nacional dos Estudantes) durchgeführt.

„Dieses Gesetzesprojekt ist für die Zukunft von Pernambuco sehr wichtig, damit die Studenten und Schüler die nötigen Voraussetzungen haben, sich mit Studenten anderer Bundesstaaten messen zu können. Es ist notwendig, dass die Royalties in den Bereich investiert werden, der unsere Zukunft garantiert, das bedeutet die Garantie für Qualität, Bürgerrechte und die Fähigkeit zu denken“, kommentiert Campos.

Die Gewinne werden in die Bildung, Wissenschaft und Technik investiert. Nun hoffe Campos auf die Genehmigung des Nationalkongresses, denn er sei der festen Überzeugung, dass diese Maßnahme als Bespiel für andere Bundesstaaten dienen und letztendlich Studenten ganz Brasiliens zugutekommen kann.

Der Vertragsabschluss kam in Pernambuco zustanden, da sich 2011 Mitglieder der Studentenvereinigung UNE und des Studentenverbandes UBES (União Brasileira de Estudantes Secundaristas) an den Gouverneur in einem Schreiben gerichtet hatten, mit der Bitte, die Gewinne aus dem Erdölgeschäft in die Bildung fließen zu lassen. (ds)