In der neuen Betriebseinheit der Petrobras wird der Kraftstoff Diesel S10 mit geringem Schwefelgehalt produziert / Copyright: Agência Brasil
In der neuen Betriebseinheit der Petrobras soll der Kraftstoff Diesel S10 mit geringem Schwefelgehalt produziert werden / Copyright: Agência Brasil

In der neuen Betriebseinheit von Petrobras soll der Kraftstoff Diesel S10 mit geringem Schwefelgehalt produziert werden. / Copyright: Agência Brasil

Das brasilianische Erdölunternehmen Petrobras hat am vergangenen Donnerstag (04.09.) eine neue Diesel-Wasserstoff-Einheit der Raffinierie Alberto Pasqualini in Canoas (Bundesstaat Rio Grande do Sul) in Betrieb genommen. In der neuen Einheit wird der Kraftstoff Diesel S10 produziert werden, der einen extrem niedrigen Schwefelgehalt aufweist und der der Nachfrage des Bundesstaates und des Einsatzbereiches der Raffinerie gerecht werden soll.

In einer Erklärung erläuterte das Unternehmen, dass es für die hohe Nachfrage derzeit den Diesel S10 aus verschiedenen Ländern importieren würde. Mit der Inbetriebnahme der neuen Einheit, die eine Produktionskapazität von sechs Millionen Litern pro Tag hat, werde ein Import nicht mehr nötig sein. Damit käme es zu Einsparungen in Höhe von etwa 16 Millionen Reais monatlich (Import und Logistik).

Ein weiterer Vorteil von Diesel S10 ist die Verbesserung der Luftqualität beziehungsweise eine geringere Verschmutzung, da weniger Schwefel und Partikel ausgestoßen werden, vor allem von den modernsten Fahrzeugen. Petrobras nannte außerdem als positiven Faktor die Verbesserung der Motoreneffizienz.

Durch die neue Einheit wird es der Raffinerie außerdem möglich sein, das Volumen an produziertem Diesel um 12.000 Barrel pro Tag zu steigern. (ds)