Die Erdölproduktion soll im Bundesstaat Sergipe angekurbelt werden / Copyright: Agência Brasil
Das Erdölunternehmen Petrobras möchte seine Produktion ankurbeln / Copyright: Wikipedia, GNU, 2005 Patrick

Das Erdölunternehmen Petrobras möchte seine Produktion ankurbeln / Copyright: Wikipedia, GNU, 2005 Patrick

Das brasilianische Erdölunternehmen Petrobras plant in der zweiten Hälfte des Jahres, 36 Förderbrunnen miteinander zu verbinden, um die Produktion zu erhöhen. In der ersten Jahreshälfte waren es 15 und die Produktion stieg deshalb um nur ein Prozent an, auf 1,931 Millionen Barrel täglich. Ursache für das moderate Wachstum seien stillgelegte Projekte, was zur Folge hätte, dass das Unternehmen geringere Exportzahlen aufwies. Andere Faktoren, die die Produktion beeinflussten, waren außer dem natürlichen Rückgang auch das verspätete Eintreffen von Ausstattungsmaterial.

Des Weiteren konnte Petrobras 13 trockene Förderbrunnen während des Abbauprozesses im zweiten Quartal identifizieren. Die Anzahl dieser Brunnen sei glücklicherweise viel geringer als die im vergangenen Jahr, als 41 trockene Brunnen einen Schaden in Höhe von 1,3 Milliarden Reais (ca. 0,43 Milliarden Euro) verursachten, so teilte der Leiter der Produktionsabteilung des Unternehmens, José Formigli, mit.

Formigli wies aber darauf hin, dass sich die Produktion der Pré-Sal-Schicht, einer an der Küste gelegenen Schicht mit reichen Erdöl- und Erdgasvorkommen, im Vergleich vom zweiten Quartal 2012 mit dem zweiten Quartal 2013 verdoppelt hätte (von 146.000 Barrel täglich auf 291.000 Barrel). Für dieses Jahr ist weiterhin die Inbetriebnahme von sieben Plattformen geplant, davon wurden drei bereits aufgebaut und werden die Produktion in Kürze starten. (ds)