Spezialisten gehen davon aus, dass die Brasilianer in diesem Jahr nicht stark von Inflation und Arbeitslosigkeit betroffen sein werden / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Uwe Hermann

Die Industrie sendet positive Signale für einen Aufschwung / Copyright: Wikimedia Creative Commons, Uwe Hermann

Über den Zustand und die Entwicklung der brasilianischen Industrieproduktion ist in den letzten Monaten vieles an Zeichen und Indikatoren gedeutet worden. Dabei haben deutlich die schlechten Nachrichten und Aussichten überwogen. Die Zahl der Arbeitsplätze war einer der wenigen Indikatoren, die noch einen geringfügig positiven Trend aufwiesen. Gestern (18.10.) hat Brasiliens zuständiger Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Industrie und Außenhandel, Fernando Pimentel, klar Position bezogen, dass man in den aktuellen Zahlen eindeutige Zeichen für eine Erholung des industriellen Sektors sehen könne.

Nach der Auffassung von Fernando Pimentel zeigen die Maßnahmen, die die Regierung im Laufe des vergangenen und diesen Jahres eingeleitet hat, klar ihre Wirkung. Laut den Berechnungen seines Ministeriums (Ministerio do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior, kurz: MDIC) ergibt sich für die Branche ein Wachstum von durchschnittlich vier Prozent auf das Jahr gerechnet. Der Minister erwartet sogar für das kommende Jahr ein Wachstum der brasilianischen Industrie, welches über dem Durchschnitt des weltweiten Wachstums liegt.

Das MDIC setzt vor allem auf die Entwicklung, die auch durch die kleinen und mittleren Betriebe angestoßen wird. In diesem Bereich hat das Ministerium die Formalisierung vorangetrieben, in dem es die Zugänge zum System der Sozialversicherung erleichtert hat. Allein das wird allerdings kaum reichen, um den Trend der Deindustrialisierung der letzten Jahre zu stoppen. Für September jedenfalls stehen die Zeichen ebenso wie im August auf Wachstum. Das betrifft dann nicht nur die kleinen und mittleren Betriebe, sondern hiervon profitieren vor allem auch die größeren Betriebe, die diesen Impuls mit wohlwollen zur Kenntnis nehmen werden. (mas)