Die Planungsministerin Miriam Belchior schätzt die Wirtschaftslage Brasilien als positiv ein / Copyright: Agência Brasil
Die Planungsministerin Miriam Belchior schätzt die Wirtschaftslage Brasiliens als positiv ein / Copyright: Agência Brasil

Die Planungsministerin Miriam Belchior schätzt die Wirtschaftslage Brasiliens als positiv ein / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Planungsministerin Miriam Belchior sprach gestern (25.09.) darüber, dass sie glaubt, die Inflation siedele sich in diesem Jahr unter den 5,84 Prozent des vergangenen Jahres an. Grund für die Annahmen sei der Verbraucherindex IPCA, der in den letzten drei Monaten auf einem angemessenen Niveau stabil bleibe, so teilte Belchior bei der öffentlichen Anhörung des Haushaltsausschusses des Nationalkongresses und im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung mit. Dort hatte die Ministerin über Pläne für das kommende Jahr gesprochen.

Laut Belchior würde sich die Wirtschaft in Brasilien derzeit auf einem positiven Stand befinden, mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) über den Perspektiven des Marktes, mit einer sinkenden Inflation und mit der nachhaltigen Schaffung von Arbeitsplätzen, die ein ausreichendes Niveau aufweisen, um der Wirtschaft gerecht zu werden. Zusätzlich nannte sie die Steigerung der Gehälter und die erhöhte Kreditbereitschaft.

Für das kommende Jahr rechne man mit einem Wirtschaftswachstum von vier Prozent, mit einem BIP in Höhe von 5,243 Billionen Reais, einer Inflation von fünf Prozent und einem Anstieg des Mindestlohns um 6,6 Prozent, auf 722,690 Reais. Die Prioritäten der Regierung seien das Gesundheitswesen, die Bildung, Investitionen in das Wachstumsbeschleunigungsprogramm PAC, in das Wohnungsbauprogramm „Mein Haus, Mein Leben“ (Minha Casa, Minha Vida) und in das Programm „Brasilien ohne Elend“ (Brasil sem Miséria). (ds)