Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff bereitet derzeit ihre Wahlkampagne vor / Copyright: Agência Brasil
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff bereitet derzeit ihre Wahlkampagne vor / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff bereitet derzeit ihre Wahlkampagne vor / Copyright: Agência Brasil

Auf der 14. Nationalen Versammlung der brasilianischen Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores), die am vergangenen Samstag (03.05.) endete, waren vor allem die zentralen Punkte der neuen Wahlkampagne der Präsidentin Dilma Rousseff Thema. Dabei ist die politische Reform eine Priorität, die aus den Demonstrationen der Bevölkerung im vergangenen Juni resultiert. Der Inhalt des Dokuments wurde in der Sitzung genehmigt, es muss allerdings noch einen endgültigen Entwurf geben, bevor es veröffentlicht wird.

Laut Angaben des Dokuments wird die Neustrukturierung des politischen Systems Platz für andere Änderungen und soziale Fortschritte bringen. Sie würde erlauben, dass die Gesellschaft bei politischen Entscheidungen Mitspracherecht habe und diese könne auch die Themen lenken, die ihr wichtig erscheinen.

Der Präsident der PT, Rui Falcão, kommentierte, dass der ehemalige Präsident Luiz Inácio Lula da Silva im Wahlkampf Rousseffs eine wichtige Rolle spielen würde. Auch wies Falcão darauf hin, dass Lula da Silva nicht erneut für das Amt des Präsidenten Brasiliens kandidiere.

Eine Schwierigkeit der Kampagne Rousseffs sei der nationale Zusammenschluss bezüglich der Kandidaturen der Arbeiterpartei in den Bundesstaaten. In den Bundesstaaten, in denen die PT nicht die meisten Stimmen erlange, werde man nach Kompromissen suchen, damit die Programmpunkte der PT erfolgreich umgesetzt werden können. (ds)