An brasilianischen Universitäten sollen 50 Prozent der Studienplätze für 
Schwarze, Farbige und Indigene Schüler sowie Schülern aus sozial schwachen Familien reserviert werden / Copyright: Agência Brasil

Bei der Anzahl an ausländischen Studenten in den USA nimmt Brasilien den 14. Platz ein / Copyright: Agência Brasil

Brasilien befindet sich an 14. Stelle unter den Ländern mit der größten Anzahl von Studenten an Universitäten der Vereinigten Staaten, so wurde gestern (12.11.) im Bericht Open Doors veröffentlicht. Die Studie zeigte, dass der Anteil ausländischer Studenten in den USA um sechs Prozent gestiegen ist und somit einen Rekordwert von 764.495 Studenten in den Jahren 2011 und 2012 erreicht hat.

Insgesamt seien 9.029 Brasilianer an nordamerikanischen Universitäten eingeschrieben. Thomas Shannon, amerikanischer Botschafter in Brasilien, verwies noch einmal auf das brasilianische Programm „Wissenschaft ohne Grenzen“ (Programa Ciência sem Fronteiras), durch das Austauschprogramme im Hochschulwesen gefördert werden sollen.

„Wir wollen so viele Studenten aufnehmen, wie uns möglich ist: Im Moment arbeiten wir daran, 60.000 bis 100.000 Studenten beherbergen zu können. Im Rahmen des Programms ‚Wissenschaft ohne Grenzen‘ studieren bereits 2.000 Brasilianer an 200 Universitäten der Vereinigten Staaten“, kommentiert Shannon.

Im April dieses Jahres reiste die Präsidentin Dilma Rousseff in die USA. Bei ihren Verhandlungen nahmen auch Gespräche über das Bildungsprogramm einen großen Teil ein. Die brasilianische Regierung sehe vor, 100.000 Forscher innerhalb der nächsten vier Jahre in verschiedene Länder zu schicken, davon 20.000 allein in die USA. Dafür stellt die Regierung 75.000 Stipendien zur Verfügung, weitere 25.000 können durch private Initiativen erlangt werden. Darunter befinden sich Stipendien für das sogenannte Programm Sanduíche („Sandwich“), bei dem ein Teil des Studiums in Brasilien und der andere im Ausland absolviert wird, sowie Stipendien für Grund- und Aufbaustudium in 18 verschiedenen Bereichen der Technik, des Maschinenbaus, der Biomedizin und der Biodiversität. (ds)