Laut neuen Berechnungen der Zentralbank sanken die Preise brasilianischer Waren, die im Ausland gehandelt werden / Copyright: Agência Brasil
Laut neuen Berechnungen der Zentralbank sanken die Preise brasilianischer Waren, die im Ausland gehandelt werden / Copyright: Agência Brasil

Laut neuen Berechnungen der Zentralbank sanken die Preise brasilianischer Waren, die im Ausland gehandelt werden / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Zentralbank (BC) veröffentlichte gestern (06.11.) die neuesten Berechnungen des Handelswarenindexes Brasiliens IC-Br (Índice de Commodities Brasil), der monatlich untersucht wird. Ergebnis der Erhebung war, dass der Index im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 2,67 Prozent gesunken ist. Von Januar bis Oktober verzeichnet man einen Rückgang von 2,07 Prozent. In den letzten zwölf Monaten gab es ein Hoch von 0,05 Prozent.

Der IC-Br berechnet sich aus den Preisschwankungen von brasilianischen Handelswaren, die im Ausland verkauft werden. Die Preise haben Einfluss auf die Dynamik der Verbraucherpreise im Land.

Im Okotber zeigte sich der stärkste Rückgang bei Produkten in der Landwirtschaft (Rind- und Schweinefleisch, Baumwolle, Sojaöl, Weizen, Zucker, Mais, Kaffee und Reis) mit einem Wert von -2,83 Prozent. Darauf folgen die Energiepreise (Erdöl, Erdgas und Kohle), -2,78 Prozent, und die Metalle (Aluminium, Eisenerz, Kupfer, Zink, Zinn, Blei und Nickel) mit -2,03 Prozent.

Im Vergleich zum IC-Br wurde beim internationalen Handelspreisindex, der durch das Commodity Research Bureau berechnet wird, ein Rückgang von 5,33 Prozent im Oktober festgestellt. Von Januar bis Oktober registrierte man ein Hoch von 0,41 Prozent. Innerhalb der letzten zwölf Monate gab es ebenso einen Anstieg von 2,45 Prozent. (ds)